Der Vermieterund seine Mieter – 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba delikates.pro erotik sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Neredeyse tüm google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir arada..

Amateur

Der Vermieterund seine Mieter – 3Der Vermieter und seine Mieter – 3© Konrad Conradie 2019Es ist mal wieder so weit, es sind noch 4 Wochen bis Ostern, und die ersten Meldungen für meine beiden Ferienwohnungen lagen auch schon vor. Yvonne hat sich super eingelebt, ihr alter Stecher hat nichts mehr zu melden. Man hatte ihn, in der Massagebude einem Massör vermittelt, der etwas anders gepolt war, und nicht wie dieser Ex wollte, mit Yvonne. Der Freundliche Herr Massör hat den Ex mal so richtig gezeigt, was geschehen könnte, wenn Yvonne weiterhin belästigt wird.Yvonne konnte weiter Arbeiten und blühte so richtig auf, und Marianne zeigte es mir in gewohnter Weise, und Yvonne Akzeptierte dieses, und Befriedigte sich in unsere Gegenwart, ohne sich bei uns zu Beteiligen. Beim letztemal, als ich mit Marianne schmuste, schaute ich Yvonne in die Augen und diese griff mir an meinen Schwanz. Marianne küsste Yvonne im Nacken und sagte:“ Du kannst ihn ruhig ausprobieren…!“ Dieses tat sie nicht, und sagte:“ Ich schaue euch weiterhin lieber zu…!“Nach einigen Tagen traf ich mal wieder Jutta. Jutta war in Eile und sagte:“ Rene wir müssen reden, kannst du mal am Wochenende zu uns kommen…!“ „Ja, sagte ich und fragte nach der Uhrzeit, worauf Jutta sagte:“ Egal am besten zum Mittag, ich mache Schnitzel mit Pommes…!“ Ok, sagte ich…!“ Also, der Samstag war gesichert…!“ Die Ferienwohnungen waren Sauber, die Hühner können kommen, dachte ich mir, dieses Mal, kommen 1 mal 2 Frauen mit Kind, und eine Alleinstehende Sekretärin, diese hatte ein Bild bei der Anmeldung dabei getan. Hier hatte sie auch hingewiesen, dass sie die Miete vor Ort Bezahlt. Sie hatte lange blonde Haare, die zu einem Zopf geflochten waren, eine Üppige Oberweite, eine schöne Figur, und alles in Allem sehr Sexy. Die anderen Feriengäste waren laut Anmeldung, Mutter, Tochter und Enkelkind.Am Samstag war ich bei Jutta. Petra und Hansi saßen im Wohnzimmer. Petra hatte nur ein T-Shirt an, und einen Tanga Slip. Petra saß an der Seitenlehne Breitbeinig, so dass man ihr Heiligtum sehen konnte. Hansi saß zwischen ihren Beinen mit dem Rücken zu Petra. Beide schauten in den Fernseher. Sie schauten einen Porno, welches ich am Audio des Fernsehers hörte und erkannte. Eine Hand von Petra war in der Turnhose von Hansi. Petra knetet Hansis Lümmel, und mit der anderen Hand knubbelte Petra ihren Kitzler. Als Petra mich sah, sagte sie zu Hansi:“ Schau mal Brüderchen, mein Lieblingsschwanz ist da…!“ Hansi stöhnte und sagte:“ Danke Petra, und ich habe gerade Abgespritzt…!“ Petra nahm die Hand aus Hansis Hose und zeigte mir Hansis Sperma, den sie Ableckte. „Oh“ , Petra, es gibt Mittagessen, Mama wartet auf euch, sagte ich…!“ Da schallte es schon aus der Küche: „Würden meine Geilen Kinder bitte zu Tisch kommen und sich vorher die Hände Waschen…!“Hansi stand als erster auf, deutlich konnte man seine Nasse Hose sehen und ging sofort in sein Zimmer, holte sich eine Frische Hose. Petra ließ ihren Slip an und schruppte sich erst einmal die Hände im Bad. Bald darauf kamen beide Kinder und Jutta sagte:“ Na habt ihr Geilen Seelen überhaupt noch Hunger…!“ Wir nahmen Schweigsam am Tisch Platz. Jutta fragte nach den Ferienwohnungen und wollte wissen, wie lange diese wieder belegt sind. Ich sc***derte ihr die Situation, und Hansi frug sofort, und wie Alt ist die Mutter mit Kind…!“ Ich sagte:“ Eine sehr junge Mutter, so um die 18 Jahre, und die Mutter von dieser etwas über Dreißig. Toll sagte Hansi:“ Die 18 Jährige, werde ich mir mal zur Brust nehme, vielleicht ist sie ein Stich wert…!“ Jutta fiel glatt das Messer aus der Hand und fragte:“ Willst du ihr noch ein Kind machen…!“ „Nein“, nein, sagte Hansi:“ Nur so, damit sie einen schönen Urlaub hat…!“ Ich zeige ihr die Gegend, und wenn sie unbedingt ihr Getriebe geschmiert haben möchte, werde ich sie vorher Fragen, ob sie Verhütet. Jutta sagte:“ Ja dann viel Spars dabei, und verbrenn dir nicht die Pfeife mein Sohn…!“ Petra sagte sofort:“ Machst du die Alte dick, schneide ich dir deinen Ab, schließlich haben wir geschworen, vergiss das nicht Brüderchen…!“ Jutta und ich schauten uns an und sagten wie aus der Pistole geschossen:“ Mit welchem Messer…“ Petra sagte:“ Mit dem Hümmelchen von Mama…!“ Hansi setze sich etwas weg vom Tisch und sagte:“ Warum wollen Frauen den Männern immer ans Leben, nur weil sie so eine Kleinen Pillemann haben, den sie Kitzler nennen und den sie nur Stimulieren können…!“ Jetzt ist aber Ruhe sagte Jutta, und musste sich das Lachen verkneifen.Die „Kleinfamilie“ kam 3 Tage vor Karfreitag. Hani war zur Stelle und begleitete die Feriengäste zum Haus. Er nahm sofort Kontakt mit dem kleinen Kind auf. Die beiden Frauen sahen auch nicht übel aus. Die Tochter hatte schöne lange braune Haare. Diese wehten etwas im Wind und Hansi sagte:“ Nicht so nah an den Sträuchern, sonst verheddern sich deine schönen Haare, und wir müssen diese schönen Haare Abschneiden. Die junge Frau lächelte und fragte nach dem Namen. Da stellte sich Hansi erst einmal vor und sagte, das er und seine Familie gute Freunde des Vermieters sei, und Zwei Häuser weiter Wohnen. Am Gründonnerstag kam die Sekretärin. Diese Sekretärin Bezahlte an Ort und Stelle „Bar“. Es war eine Wuchtbrumme. Hansi hatte sie erst gesehen, einen Tag später, als sie auf der Terrasse lag und sich Sonnte. Er kam zu mir und sagte:“ Hast du schon mal die neue in Haus 2 gesehen…!“ Ja sagte ich. Und,… sagte Hansi:“ Auch ihre dicke Titten und den runden Apfel – Arsch,… man,… wenn die dich Einklemmt, dann biste verloren…!“ Hansi, Gäste sind Heilig, und kein Freiwild…!“ Hansi sagt:“ Nur die Kleine nicht, mit ihrer Mama, sie heißt Gabi und macht einen guten Eindruck, ich glaube ich werde sie mal ein Bisschen unterhalten, damit sie hier nicht versauert, vielleicht ergibt sich etwas…!“ „Ja“, sagte ich, denke an deine Schwester, und euer Abkommen…!“ escort cebeci Ja sagte Hansi:“ Aber nur wenn ich sie Dick mache, aber einmal ist sie vielleicht bei so einem Miesen Typen schon mal reingefallen, und ein zweites Mal wird es sich wohl nicht ergeben, und vielleicht möchte sie auch nur Spars, oder ihr Leben, leben…!“ „O.K.“, Hansi, sagte ich, lass mir keine Beschwerden hören…!“Ostern, die Sonne war super, Hansi hatte die Kleine Nicolle, das ist die kleine Tochter von Gabi, die im Sommer 4 wird, mit Geschichten vom Osterhasen ganz verrückt gemacht. Er war so in der Kleinen vernarrt, das er sein Taschengeld für Geschenke Opferte. Gabi war 19 Jahre alt, und so von Hansi angetan, das sie ihrer Mutter sagte, das Hansi ihr etwas bedeutet, und so schlecht sah Gabi auch nicht aus. Wie war das, wenn die Chemie Passt, dann soll man sie nicht verändern. Petra kam auch öfters hinzu. Petra und Gabi verstanden sich auch sofort. Klar, alle Teens waren ja auch fast gleichen Alters. Hansi wird noch 18 und Petra ist schon 20 Jahre.Bei der Sekretärin gab es plötzlich kein Strom. Klar, wenn man einen Föhn einstöpselt bei dem die Zuleitung defekt ist, kann schon mal die Sicherung herausspringen. Ich ging zu ihr und wurde von ihr mit einem Negligier empfangen. Ihr Negligier war so durchsichtig, sie hätte auch Nackt sein können. Nach kurzer Untersuchung über den Föhns, sagte ich:“ Ich nehme ihn mal mit, in meiner Werkstatt, und komme dann gleich wieder…!“ Die Sekretärin sagte o.k. ich warte. Machte mal schnell die Sicherung rein, damit sie wieder Licht hatte, und ging zur Werkstatt. Es war 19 Uhr. Ich Schraubte den Föhn auf, kürzte das Kabel bis an der Bruchstelle unterhalb des Griffes, und es war wieder ok. Als ich bei der Sekretärin wieder an kam, war es gerade 19 Uhr 30.Sie schaute mich an, und sagte:“ So schnell, da kann man ja noch nicht mal Kinder machen…!“ Ich sagte zu ihr:“ Es kommt darauf an, in welcher Stimmung man ist…“ Sie kam auf mich zu und sagte:“ Ich heiße Karina, und ich brauche ab und zu einen Mann, der sich mit Stecker und Steckdosen auskennt.“ Ich lachte, und bei dir Karina, ist bestimmt deine Steckdosen defekt…“ Ja sagte sie, nur die hier, und zeigte mir ihre Muschi, die etwas glitzerte…!“ Ja sagte ich:“ Und wenn ich meinen Schraubendreher dort hineinstecke, bekomme ich vielleicht in 9 Monate eine Bescheinigung, das die Reparatur erfolgreich war. Karina lachte und sagte:“ Herr Hausmeister, ich bekomme keine Kinder, die kann ich bei meinem Beruf nicht gebrauchen. Ich grinste und sagte:“ Und wenn die Verhütung nicht mehr Funktioniert…dann ist das Theater aber groß…!“ „Nein“, sagte Karina, da wo nichts mehr ist kann auch nichts mehr Wachsen, und das schon seit 8 Jahren…!“ „Oh“, sagte ich: „ Ist alles wegen Krankheit still gelegt worden…!“ „ Ja“, sagte sie, leider, als mein damaliger Mann davon erfuhr, ließ er sich sofort Scheiden…!“ Ich sagte:“ Ich schicke ihnen mal meinen Hansi, der hat so viel Potenzial, das er einige Nachhilfestunden gebrauchen kann…!“ Ach der nette Junge, der immer bei der Nachbarin ist…!“ „Ja, Ja“, genau dieser, ich werde ihnen mal zu ihnen schicken Karina, wenn sie es möchten, vielleicht hat er Lust…!“ Ich verließ Karina und sagte ihr:“ Wenn wieder etwas Kaput geht, Anrufen…!“Ich war gerade wieder zu Hause, da stand Hansi vor der Tür. „Hallo, Hansi“, so spät noch…!“ „Ja“, Rene, ich brauche einen Rat. „Ja“ , und welchen…!“ Die kleine Gabi, gefällt mir so, und ich habe Angst ihr das zu sagen, da ihre Mama da hinter gekommen ist. Jetzt darf sie nicht mehr ohne sie heraus, Mama will wo überall dabei sein. „Oh“, sagte ich, das ist nicht gut. Ja sagte Hansi:“ Jetzt will ihre Mama 3 Tage nach Helgoland, und ich bin 3 Tage alleine…!“ Nicht ganz Hansi, die Sekretärin ist Heiß und ich habe ihr erst einmal einen Korb gegeben, und ihr gesagt, das du einige Stunden Nachhilfe brauchst…!“ Bist du sicher Rene, dass ich die Schaffe…ohne das Petra und Mama dahinterkommen oder sogar Gabi…!“ Hansi, das schaffst du schon, sei ein Mann, sagte ich, Jutta muss Ostermontag auf Nachtschicht Arbeiten, Petra muss in die Tanke und du Hansi, bist in Haus 2, für die ganze Nacht. Aber Petra, wird merken, dass ich die Nacht nicht zu Hause da bin…!“ Das lass mal meine Sorge sein sagte ich, ich werde dich Decken…!“ O.k. sagte Hansi, da bin ich mal gespannt, wie die Sekretärin zwischen den Beinen aussieht.Zwei Tage später gegen 18 Uhr ging Hansi zur Sekretärin und fragte, ob alles in Ordnung sei. Als sie Hansi sah, ging wohl bei ihr ein Herzenswunsch in Erfüllung. Sie bat Hansi herein und spinne ihn sofort mit ihren Wünschen ein. Hansi ging auf ihre Wünsche ein, als sei er ihre letzte Rettung. Es dauerte auch nicht lange, und beide landeten im Bett. Hansi fickte sie in allen Lagen. Die Letzte Nummer war im Hintern, die der Sekretärin den Rest gab. Hansi Schleicht sich erst gegen 4 Uhr morgens aus Haus 2 nach Hause. Petra war zu Hause und hatte auf Hansi gewartet. Sie Schlief halbnackt in Hansis Bett. Hansi legte sich neben Petra und schlief sofort ein. Petra erwachte erst gegen 8.00 Uhr. Jutta war schon gegen 6 Uhr von ihrer Arbeit gekommen und hatte es nicht mitbekommen, das Hansi die halbe Nacht nicht zu Hause war, und schlief erst mal. Gegen Mittag erwachte Jutta, und Hansi streckte auch seine Glieder…!“ „ Nah“, Flüchtling sagte Petra, die zusammen mit Jutta in der Küche war, beim Kaffee, als Hansi die Küche betrat. Wieso Flüchtling, fragte Jutta…!“ Hansi war um 2 Uhr noch nicht zu Hause, erst gegen halb 5 Uhr…! „So“, so fragte Jutta, und wer war die Glückliche, die du so die Nacht verkürzt hast. Hansi lief etwas Rot an und sagte:“ Es war die Blonde in Haus 2.Jutta fiel vor Schreck den Kaffeelöffel aus der Hand, und sagt:“ Du solltest dich lieber um die Kleine von diesem Schreinermeister kümmern. „Ach“, meinte Hansi, escort çukurambar du meinst Anita…!“ „Ja“, Anita sagte Jutta, ist doch ein schickes Mädchen, und hat bestimmt noch keinen festen Freund…!“ Doch meinte Petra, sie treibt sich immer mit den Rockys rum, die mit ihren Knatterkisten…!“ „Ja“, sagte Hansi, ich werde auch mal einen Führerschein machen und vielleicht habe ich dann Glück bei den schönen Frauen…!“ Hansi stand nach dem Kaffee auf und sagte:“ Ich gehe mal zu Rene…vielleicht kann er mir einen Rat geben…!“Ich war gerade beim Rasenmähen, und sah Hansi kommen. Nah Hansi, alles o.k. sagte ich, und stellte den Rasenmäher ab. Hansi sagte:“ Hallo Rene, soweit alles gut, Petra hat gepetzt, und meiner Mutter ist der Kaffee hochgekommen wegen Haus Nr. 2. „ Tja“, ist ja auch keine Frauensache…Hansi, aber ich hoffe es hat Spars gemacht. Ja sagte Hansi:“ Aber jetzt werde ich erst einmal einen Führerschein machen, damit ich vielleicht doch die Kleine von Schreinermeister Holtmann einfangen kann, bevor sie einer, von den Rockys, Knackt…!“ Gut, gut sagte ich:“ Erst machst du deinen Führerschein, und dann, brauchst du ein Auto, oder ein Motorrad, aber zu aller erst, musst du Geld verdienen, um dir alles leisten zu können, denn nichts ist um sonst, außer eine Geile Hinterbliebene Jungfer…!“Hansi lachte und sagte:“ In 14 Tagen bekommen wir unsere Ergebnisse für unser Abi, und dann steht die Welt für mich Offen Rene…!“ Ich werde einige Bewerbungen Schreiben und zusehe, das ich alles Stück für Stück erarbeite…!“ Haus Nummer 2 werde ich heute noch mal einen Besuch abstatten, und danach muss ich wählen, die kleine Anita, oder Gabi mit ihrer kleinen Tochter Nicolle. Hansi ging nach Hause, und wurde von Petra Empfangen. Jutta lag im Wohnzimmer auf der Couch und lies sich vom Musik berieseln und blätterte in einer Zeitschrift, damit sie ihre Ruhe Zeit von der Nachtschicht ausgleichen konnte. Hani und Petra verschwanden im Zimmer bei Petra und sprachen über die letzte Nacht. Hansi erzählte Petra wie er die Blonde genommen hat und Petra wurde so Geil, das sie einen Nassen Slipp bekommen hat. Hansi sah, das Petra einen fleck am Slip hatte, und griff ihr zwischen den Beinen. Petra schaute Hansi an und sagte:“ Zieh deine Hose aus, ich brauche deinen Schwanz…!“ Hansi öffnete seinen Hosenbund und lies die Hose nach unten Gleiten. Petra griff zu seinem Schwanz, zog ihn, so dass es Hansi schon Schmerzte, in Richtung Bett. Als Hansi auf dem Bett lag zog Petra ihren nassen Slip aus und setzt sich auf seinen Schwanz und sagte:“ Ich brauchen dein Sperma Hansi, Ficke mich…!“ Jutta hörte dieses und wurde auch etwas Geil und hatte Sehnsucht nach Rene. Sie nahm ihr Handy, und rief ihn an.Mein Telefon bimmelte und ich sah auf dem Display, das es Jutta war. Ich nahm an und Jutta fragte ob ich Zeit für ihr hätte. Ich sagte:“ jetzt sofort, oder später…!“ Jutta sagte:“ Am liebsten sofort, und sie wolle erst mit mir Duschen, das war beim letzten Mal so schön…! O.K. sagte ich, und deine Kinder…!“ Jutta sagte:“ Meine Kinder sind gerade mit sich selbst Beschäftigt, und ich bin durch ihr Spiel Geil nach dir geworden…!“ Nah dann komm mal, ich bereite schon mal alles vor. Jutta rief dann ihren Kindern zu, dass sie zu Rene ginge und erst Morgen zurück kommt. Von beiden Kindern kam ein o.k. und wünschten Jutta viel Spars.Es dauerte keine 15 Minuten, und Jutta stand vor der Tür. Ich öffnete, und Jutta stand da, mit einem leichten roten Gesicht, lächelte und kam herein. Jutta hatte eine größere Handtasche dabei. Ich nahm sie in den Arm und Küste sie, Jutta stöhnte schon beim Küssen. Jutta trug ein Sommerkleid, welches durch Knöpfe geschlossen wurde. Ich knöpfte dieses auf und schon stand Jutta nur noch mit BH und Slip vor mir. Mein Pinn wurde beim Anblick von Jutta schon größer. Wir entkleideten uns wieder und gingen zur Dusche. Wir rubbelten uns sauber, gingen halb Nass ins Schlafzimmer, wo Jutta sich gleich mit gespreizten Beinen hinlegte, und sagte:“ Rene, bitte Leck mich, mach mich noch Geiler wie ich schon bin…!“Ich Leckte ihre Dose und Jutta lief aus, wie eine Melone, und so schmeckte sie auch. Wir trieben es, bis keiner mehr konnte, aus ihrem Hintern und ihrer Muschi sickerte mein Samen heraus. Jutta lag dort und war Glücklich. Ich deckte sie mit einem Bettlaken etwas zu, küsste ihre Schulter. Jutta sagt zu mir:“ Rene, Petra und Hansi haben so laut gefickt, das ich so geil geworden bin, und ich Sehnsucht hatte nach deinem Schwanz. Ja sagte ich:“ Die beiden haben überhaupt keine Manieren…ich glaube ich werde mit ihnen mal reden…!“ Jutta nahm mich im Arm und sagte:“ Rene, kannst du noch mal oder erst morgen früh…!“ Ich gab Jutta einen Kuss und fragte:“ Möchtest du morgen Früh kein Frühstück…!“ Doch sagte Jutta, aber jetzt nehm mich in die Löffelstellung, das ich deinen Zipfel in meiner Spalte spüren kann…!“ Ich legte mich hinter Jutta und schlief mit ihr ein.Am Sonntagmorgen, überrascht mich Jutta wieder einmal mit ihrer Blaskunst, sie lutschte und saugte an meinem Pinn, das mir der Saft kurz vor der Explosion stand. Jutta merkte dieses und Lutschte und Saugte noch kräftiger. In der Zwischenzeit, hatte ich Jutta so gedreht, dass ich ihre Muschi bearbeiten konnte. Jutta stöhnt und ich stöhnte. Jutta Zitterte am ganzen Körper und ich schoss ihr meinen Saman in den Mund, so dass er ihr etwas aus der Nase heraus floss. Ihre Muschi war in diesem Moment so Nass, das ihr Saft aus der Muschi heraus Tropfte. Wir Fickten uns am Frühen Morgen schon die Seele aus dem Leib, und waren erst nach einem kleinen Schlummerschlaf gegen 15 Uhr wieder Ansprechbar. Wir gingen nach dem Duschen, gemeinschaftlich zurück nach Juttas Wohnung. Petra lag in ihrem Zimmer auf dem Bett und war immer noch Nackt. Hansi stand im Bad unter der Dusche. Petra hörte uns und sagte escort demetevler aus dem Zimmer:“ Mama, mein Bruder ist ein Bulle…!“ So sagte Jutta, wie kommst du darauf…!“ Hansi hat mir 3 Mal in den Allerwertesten gefickt, ich glaube, ich habe jetzt einen Arsch wie einen Bombentrichter. Jutta lachte und sagte:“ Selber schuld, vielleicht kannst du jetzt einige Tage nicht richtig sitzen, und du musst dir ein weiches Kissen mitnehmen. Da sagte Hansi:“ Neeehhh , sie braucht nur noch einen Pinn zum Sitzen…!“ Der Sonntag ging so Langsam auf 18 Uhr zu. Hansi raffte sich auf und sagte:“ So, ich gehe jetzt nach Haus 2, dort werde ich erwartet…!“ Ich sagte zu Hansi:“ Verausgabe dich nicht, denke an deiner süßen Gabi mit ihrer Nicolle…!“ „Ja“, Rene, aber sie hat mir noch nicht gesagt ob sie mich mag, und ersten muss ich noch, du weißt ja…meinen Führerschein machen, dafür Spare ich, und wenn alle Weiber nicht merken das ich mich bemühe, eine Basis zu schaffen, gehe ich ins Kloster zu den Heiligen Schwulen…!“Jutta und ich saßen im Wohnzimmer auf der Couch und schauten Fern. Petra kam nur mit Slip und T-Shirt bekleidet hinzu und setzte sich im Sessel. Sie legte ein Bein über die lehne, und so konnte Jutta und ich, in den Scheiben der Vitrine, die neben dem Fernseher stand, genau in Petras Schritt schauen. Jutta machte mich aufmerksam, dass Petra sich extra einen Slip angezogen hat, wo die Beinausschnitte größer waren. Petra bewegte ihre Hüfte, damit sie bequemer sitzen konnte. Ihre Muschi, wurde nicht mehr bedeckt, und spiegelte in voller Kraft zurück durch das Anleuchten des Fernsehers. Jutta, wurde durch diesen Anblick etwas Rollig und griff nach meinen Pinn. Sie öffnete meinen Reisverschluss und suchte meinen Pinn, legte sich bequemer hin, so dass sie mit dem Kopf auf mein Schoß lag, und konnte immer noch das Spiegelbild von Petra betrachten. Der Anblick in der Vitrine, und durch Juttas Streicheleinheiten ließ ich meinen Pinn wachsen. Da im Fernseher ein Heimatlicher Liebesfilm lief, strichelte Petra ihre Muschi. Jutta begnügte sich mit zärtlichen Küssen an meinem Pinn. Mit der rechten Hand hatte ich Juttas Brust unter dem T-Shirt gestreichelt. Oft drückte ich die Brustwarze und Jutta Küsste meine Eichel. Durch diese Küsse, reizten mich so, das Jutta merkte, dass mein Sperma immer höher kam. Sie nutzte die Situation, und wartete auf meinen Erguss. Ich zog meine Muskeln an, und Jutta nahm meinen Erguss stillschweigend auf, damit Petra dieses nicht mitbekam. Petra streichelt sich weiterhin und erstarrte kurz, und drehte sich ertappt kurz um, und sah uns nur verschmust sitzen, und konnte in der Schnelle nicht erkennen, das Jutta meinen Pin noch im Mund hatte. Das Schlucken von Jutta hatte Petra nicht Wahr genommen. Nach ungefähr 1 Minute, nachdem Petra ihre Gedanken wieder in die Realität kamen, viel ihr auf, das Jutta und ich sie beobachtet haben, und Jutta meinen Pinn im Mund hatte. Petra fragte:“ Und schmeckt das was du im Mund hast Mama…!“ Jutta hätte sich beinahe verschluckt, und sagte mit einigen Tropfen Sperma zwischen den Lippen:“ Super….mein Schatz, der richtige Abendsnack, so etwas braucht man bei einem Liebesfilm…!“ Petra stand auf, und sagte:“ Du kriegst immer alles von Rene, und ich kann nur Zuschauen…ich möchte auch mal seine Schwanz haben und sein Saft schlucken….ihr seid gemein…und ging in ihr Zimmer.Jutta fühlte sich schuldig und sagte:“ Rene, ich glaube wir habe einen Fehler gemacht…!“ Ich nahm Jutta in den Arm und sagte:“ Haben wir nicht, aber wir sollten mal demnächst einen FKK Abend machen, dann kann sich Petra, da sie ja schon 20 Jahre ist, sich mir an den Hals schmeißen, und Hansi hat dann vielleicht auch seinen Spars…!“ Jutta lachte und sagte:“ Dann ist dein Vorsatz aber vorbei…!“ „Sorry“, sagte ich:“ So ist das Leben…!“ Jutta küsste mich, dabei schmeckte auf den Lippen von Jutta mein eigenes Sperma. Nach dem Kuss sagte Jutta:“ Rene, wir sind doch ein versauter Haufen, wenn andere dahinter kommen, das wir die Sexuelle Freiheit genießen, werden wir wegen Inzest eingesperrt…!“ Ich sagte:“ Ja, oder auch Nein“ liebe Jutta, Hansi und Petra machen es wenn wir nicht in der Nähe sind, und du machst nichts mit Hansi oder Petra.“ Jutta schaute mich an, und sagte:“ Aber wenn wir ein FKK Wochenende machen, wird Petra dich einvernehmen…!“ Ja, sagte ich:“ Petra ist älter als 18, und wer will ihr jetzt vorschreiben, mit welcher Person sie ihr Sexleben befriedigt…!“Jutta schaute mich an und sagte:“ Muss ich dann zuschauen, wenn Petra dich reitet…!“ Ich sagte ihr:“ Musst du nicht, aber wenn jeder ein anderes Bett benutzt, kann man zwar Hören, aber nicht sehen was der Andere macht…!“ Jutta verstand wie ich mir das Vorstellte, und sagte mit gekräuselte Stirn:“ Da lässt sich drüber Nachdenken, und meinte, das ist sei wie ein Porno im Radio, nur keine Bilder…!“ Jetzt nahm ich Jutta im Arm und drückte sie an mich und sagte:“ Ja, und du weist dann, wie viel dein Sohn von der Liebe versteht…!“ Wir schmusten noch ein bisschen und gegen 23 Uhr verabschiedete ich mich von Jutta. Bei Petra im Zimmer war es still, und man hörte nur ein leichtes gleichmäßiges Atmen. Ich verließ das Haus und es kam mir Hansi entgegen. Na kleiner Stecher, schon fertig für Heute…!“ Ja sagte Hansi, habe ihr die Dose so lange ausgeleckt, bis sie Anfing, bei jeder Berührung am Kitzler, leicht zu Pissen. Die Blonde war so geladen, als ich ihr meinen Pinn reinsteckte, hatte sie einen weiteren Orgasmus, der sie wegtreten ließ. Es Dauerte fast 5 Minuten, bis sie wieder klar denken konnte. „ Oh“, Hansi sagte ich:“ Dann hast du ihr es aber richtig Besorgt, und Andere werden es in der Zukunft schwer haben ihr, ihre Erfüllung zu geben. „Ja, ja“, sagte Hansi, sie soll ja eine gute Erinnerung von ihrem Urlaub haben. Ob das eine gute Idee war weiß ich nicht, aber wenn sie wieder kommt, hat es gewirkt. Ich weite Hansi über Juttas und meine Pläne ein, wegen Petra, und Hansi sagte spontan:“ Rene, du bist klasse, dann kann ich endlich mal meine Mutter lieben, ihr Zeigen was ihr Sohn so alles kann…!“ Ich sagte zu Hansi:“ Mach mich nicht Eifersüchtig…!“ Hansi ging nach Haus, und ich auch.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yayımlayan

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir