Frau Kiefl – Erste Spermadusche

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Frau Kiefl – Erste SpermaduscheDiese Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit und ist nun etwa 10 Jahre her. In unserem Haus hatte es sich herum gesprochen, daß ich besonders gut massieren konnte und dies ließen sich dann einige ältere, alleinstehende Damen nicht entgehen. So kam ich in den Genuß, Frau Beinke, Frau Fester, Frau Daffner und auch Frau Schmidt, regelmäßig zu massieren, wobei manche Frau mehr, andere weniger an hatte. Frau Beinke war immer bekleidet, ließ sich aber besonders gerne die Schenkel massieren, wobei ich bei Ihr auch immer mal versuchte, mit der Hand an die Möse zu kommen und dies auch mehrmals gelang. Sie fand das gar nicht schlimm und es sollte unser Geheimnis bleiben. Frau Daffner bestand darauf, da Sie etwas runder gebaut war, BH und Höschen zu tragen und sich damit den Rücken massieren zu lassen. Gut, Ihr Arsch ist wirklich dick gewesen, interessierte mich nicht. Aber Ihr Busen war mit Abstand der größte und prallste. So ließ Sie mich irgendwann auch an Ihren blanken Busen ran und genoß es, wie ich die dicken Titten massierte. Als kleines Danke Schön hat Sie mir ab und an mal den Ständer gestreichelt und dabei ist es mir auch 1x gekommen. Da ich aber an jenem Tag schon 2x gewichst hatte, kam nicht viel Samen heraus, was Frau Daffner aber nicht im geringsten störte. Frau Fester war dann aber mal so eine richtig scharfe, geile Drecksau. Sie zog gleich bei der ersten Massage komplett blank, ließ sich Nacken, Rücken, Schenkel und auch sanft den Po massieren. Danach drehte Sie sich um und ich durfte auch noch an Ihren kleinen, knackigen Busen ran, der so schöne harte Nippel hatte.Auch Ihr bot ich mehrmals meinen nackten Penis an, den Sie aber erst bei der 3. Massage an nahm, ihn mir streichelte, wichste und auch einige Male geblasen hatte, bis ich zum Schuß kam. Sie war dann jedesmal begeistert, wieviel Samen ich verspritzen konnte und meißt ging bei Ihr alles auf den Busen oder ins Gesicht. Schließlich war da noch Frau Schmidt, eine wahrhaft heiße Dame. Mit ihren knapp 190cm Körpergröße war Sie sehr groß gewachsen, dazu super schlank, hatte sehr lange Beine, einen maltepe escort wahrhaft heißen, mädchenhaften Knackarsch und 2 schöne pralle Glocken mit immer harten Nippeln. Sie wollte nur an Rücken und Nacken massiert werden, trug dabei aber fast immer heiße Reizwäsche, die mich so richtig auf geilte. Beim letzten Mal hatte Sie einen Strapsgürtel, Strapsstrümpfe und einen heißen String-Tanga an. Sie lag dann auf Ihrem prallen Busen, den es seitlich heraus drückte und so gelang es mir auch bei Ihr, nicht nur das zu massieren, was massiert werden sollte, nein es gelang mir auch, Ihr Schenkel, Knackpo und den Busen zu befummeln und zu streicheln. Zu meiner Überraschung bot Sie mir 1x sogar, als Danke Schön, einen Fick an, den ich dann sogar an nahm. Sie war begeistert von meiner langen harten Nudel und ich von Ihrem engen Loch. Geil wie beim Reiten Ihr Busen herum flog und wie Sie sich von mir auf die Titten spritzen hat lassen.So war ich beinahe täglich bei Einer der Damen, um zu massieren und auch ein wenig Spaß zu haben, bis eines Tages Frau Kiefl, die Nachbarin die unter mir wohnt, bei mir klingelte und mich bat, ob ich auch noch Zeit für eine Massage für Sie hätte. Sie meinte, irgendetwas stimmt mit ihrem Nacken nicht und Sie würde mir die Arbeit natürlich auch bezahlen. So war ich, am selben Tag noch bei Ihr. Sie ist nicht die Schönste, nicht die Jüngste oder Älteste, hat nicht den tollsten Körper und dazu noch einen hängenden Busen. Als ich mit der Massage beginnen wollte, zog Sie Ihre Bluse aus und setzte sich, mit einem etwas zu großen BH auf die Couch. Dabei fiel mir schon auf, daß Ihr Busen gar nicht so klein war und dazu auch noch prall. Ich massierte dann also ganz normal Ihren Nacken und nach 30 Minuten ließ ich wieder von Ihr ab. Sie fragte mich, was Sie schuldig sei und ich sagte Ihr, daß die erste Massage um sonst ist. Daraufhin meinte Sie: „Die anderen Frauen aus unserem Haus, die Sie auch massieren, bedanken sich bei Ihnen mit Intimitäten. Hätten Sie denn etwas dagegen, wenn ich das auch so machen würde ?“ Ich hab Sie daraufhin gefragt, wie Sie mamak escort sich das vorstellen würde und Sie meinte: „Naja Herr Arnold, ich würde Ihnen sehr gerne mal einen wichsen und blasen und wenn es Ihnen kommen sollte, dann spritzen Sie mich einfach voll.“ Da Sie anscheinend genau wußte, was ich mit den anderen Damen im Haus so trieb, sagte ich Ihr, daß ich einverstanden sei, wenn Sie es den anderen Frauen nicht erzählt. Sie gab mir Ihr Wort und bat mich dann, mich nackig zu machen. Also hab ich mich, in Ihrer Wohnung und vor Ihren Augen ganz nackt ausgezogen. Dann stellte ich mich vor Sie hin und sofort fasste Sie mir an meinen Ständer und begann mir geil einen zu hobeln.Ich muß gestehen, daß Sie das sehr gut konnte, einen tollen Griff hatte und sich ganz meinem Penis widmete, während ich somit genug Zeit hatte, mir Ihre Oberweite genauer an zu sehen. Nach ersten Streichel- und Wichseinheiten beugte Sie sich vor und steckte sich meinen steifen Pimmel in den Mund.Sie hat dann tatsächlich damit begonnen, mir geil leckend und saugend einen zu blasen und es war ein tolles Gefühl. Dabei konnte ich nun noch weiter, in den etwas zu groß geratenen BH, Einsicht nehmen und ich erkannte nun auch die harten Nippel an Ihrem prallen, hängenden Busen. Wie Sie es mir nun mit der Hand und Ihrem Mund so genüßlichst besorgt hat, fragte ich Sie zwischendurch, ob Sie schon genau wüßte, wohin ich Ihr meinen Saft nachher spritzen sollte. Außerdem klärte ich Sie darüber auf, daß ich sehr viel Samen verspritzen konnte, mehr als Sie vielleicht erwarten würde. Sie legte dann eine Pause ein und setzte sich eine durchsichtige Badehaube auf. Dann fummelte Sie am Verschluß Ihres BH`s herum, öffnete diesen und zog blank. Im Rock auf der Couch sitzend, nun mit nacktem Oberkörper und total blankem leicht hängendem und doch schönem Busen meinte Sie ganz locker: „Herr Arnold, keine Sorge, ich weiß, daß Sie richtig abgehen können. Ins Gesicht oder auf meinem Busen wäre es mir Recht. Sie haben dann die Freie Wahl. Geben Sie mir einfach, was Sie haben und spritzen Sie hin, wohin Sie wollen.“So hat ankara escort Sie mir dann weiterhin, gierig starrend auf meine Latte, meinen Ständer gestreichelt und gewichst, zwischenzeitlich nahm Sie ihn mehrmals in den Mund und hat auch immer wieder geil meinen Hoden gestreichelt und abgeleckt. Dann fragte Sie mich auch noch, ob ich es denn mit anderen Mitbewohnerinnen treiben würde und ich mußte Ihr dann gestehen, daß dem nicht so sei, ich es aber zu gerne mal mit Frau Schmidt tun würde, wo diese Dame doch so groß sei, so einen geilen Knackarsch hatte und so einen schönen prallen Busen. Außerdem sagte ich Ihr, daß Frau Fester wahnsinnig gut wichsen und blasen konnte und sich gerne im String oder ganz nackt zeigen würde. Auch bei Ihr war ich der Ansicht, daß Sie einem Blowjob nicht abgeneigt sei und auch Sie würde ich ficken, hätte ich die Chance dazu. Dann machte ich Ihr aber auch klar, daß es noch normale Frauen im Haus gab, denn Frau Beinke wollte wirklich nur massiert werden. Während ich Ihr das alles verraten hatte, bearbeitete Sie weiterhin mein Gerät und so kam es schließlich dazu, das ich gleich kommen sollte. Schließlich entzog ich Ihr meinen Hammer und spritzte ab.Dabei bekam Sie nun eine wahrhafte Samendusche verabreicht und Sie genoß jeden Spermaschuß aus meinem Rohr. Ich traf Sie im Gesicht, an beiden Schultern, am Hals, am Decolette und so richtig schön auf Ihren beiden Titten.Um nichts von all dem zu verraten, was sich bei Ihr abgespielt hatte, zwang Sie mich dann, von mir und meinem Ständer Fotos machen zu dürfen. Sollte Sie von der anderen Damen erfahren, daß auch ich mit Ihr Intimes getan hatte, würde Sie meine Fotos öffentlich machen. Ich versprach es und erlaubte Ihr, ein Foto von meinem harten Penis machen zu dürfen. Zu meiner Überraschung hat Sie dieses Bild eingerahmt und es hängt nun in Ihrem Wohnzimmer an der Wand.Darunter steht geschrieben: „Was für ein herrlicher Ständer !“Ich frage mich manchmal, was Leute zu diesem Bild sagen, die Frau Kiefl besuchen. Sagen die überhaupt was oder schauen die gar nicht hin ? Ich hab dann Frau Kiefl mal drauf angesprochen und Sie meinte: „Einmal hat mich eine Nachbarin gefragt, wem dieser herrlich steife Penis gehören würde.“ Sie hätte dann geantwortet: „Das ist der erregte Penis von meinem 16-jährigen Sohn, kurz nachdem ich Ihn beim Wichsen erwischt hatte. So einen schönen Penis mußte ich einfach fotografieren.“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yayımlayan

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir