Kur-Teil3

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Kur-Teil3Heute waren wieder mal neue Kurgäste angekommen. Bei uns am Tisch war ein Platz frei geworden, dort nahm nun eine ältere Dame aus dem Ruhrpott platz. Maria war eine 65-jährige rüstige Rentnerin, ist so groß wie ich, leicht untersetzt und mit einem riesigem Dekolleté. Typische Ruhrpottschnauze, unverblümt und herzlich. „Na, was macht ihr heute Abend?“. Die einen wollten zum Spieleabend, einer der Männer traf sich zum Skat. „Ich gehe heute Abend ins Kino, den neuen Film ansehen. Willst du mitgehen?“. Sie musterte mich kurz und sagte dann: „Naja, warum nicht, mal sehen ob was läuft?“. So war Maria, immer ein wenig anzüglich.Am Abend treffen wir uns dann an der Rezeption. Donnerwetter, für Ihr Alter sah sie richtig gut aus, Rock bis zum Knie, Bluse, Schuhe die fast schon Heils waren. Dazu voll geschminkt und wirklich gut duftend. „Wow, gehen wir in die Oper oder ins Kino?“ fragte ich. „Das ist nicht fürs Kino, das ist für danach“. Oha, wie soll ich das denn deuten? Das Taxi wartet schon und los ging es ins Kino. Bevor der Film losging habe ich zwei Bier und einen Eimer Popcorn gekauft und so gingen wir in den Saal. Viel Los war ja nicht, der Film lief auch in der letzten Woche. Maria flüsterte: „Komm, wir gehen ganz nach oben“. Genau in der Mitte war einer von diesen typischen Love-2 er Sitzen, also wo es keine Lehne gibt. Die waren frei und weit und breit keiner der sie reserviert hatte. „Komm, wir nehmen die“, sagte ich. Mit einem Zwinkern schaute sie mich an. Nochmal musterte sie mich und sagte „Warum nicht“.Es kamen noch zwei oder drei Leute die alle ziemlich weit unten Platz nahmen und dann ging es auch schon los. Schon wenige Minuten nachdem der Film lief spürte ich das Maria sich langsam an mich schmiegte. Ich erwiederte es und legte meinen Arm um sie. Nach einiger Zeit ergriff ich dann die Initiative und führte meinen Arm langsam an ihre Titte heran. Wollen wir doch mal schauen was passierte nachdem ich langsam über ihre Brutwarzen streichelte. Ich vernahm und leises stöhnen, sie genoß die Nippelmassage sichtlichlich. Nun aber ging Maria ran, auf einmal spürte ich Ihre Hand in meinem Schritt, die meinen schon längst voll errigierten Schwanz massierte. Ich begann meine Hose zu öffnen und zog diese runter. Sofort beugte sich Maria vorne über und ohne jeden Umweg nahm sie ihn sofort in den Mund. Och, war das geil, dieses alte Luder hatte es wirklich drauf. Hammer wie sie lutschte, erst eine Blasqueen. Mal schneller, mal langsamer, mal saugend, mal stoßend sinop escort mit Ihrer Maulfotze. Ich lehnte mich zurück und genoß dieses professionelle Blaskonzert, dabei sackte ich immer tiefer in den Sessel. Da, plötzlich spürte ich einen Finger an meinem Anus wie er langsam in mich eindrang. Die Dehnungsspiele der letzten Tage zeigten Wirkung, ohne Probleme kam sie auch mit dem zweiten Finger in mich rein und massierte nun meine Prostata beim blasen. Scheiße war das geil, innerhalb von einer Minute hatte sie mich soweit. Alles spannte sich zusammen und dann entlud es sich in Ihrer Maulfotze. Die Massage der Protata verstärkte die Wirkung ennorm, ich spürte bis in die Zehenspritzen wie ich wild mein Sperma in Ihren saugenden Schlund pumpte. Nachdem sie wirklich alles rausgesaugt und geschluckt hatte zog sie langsam Ihren Finger aus meinem Arsch und leckte sich diesen dann genüßlich ab. Diese Drecksau! Dann kam sie langsam hoch und küßte mich, steckte mir Ihre Zunge tief in meinen Hals. Dieser Geruch, dieser Geschmack, einfach herrlich„Laß mir eine Minute, dann bist Du dran, due geile Spermaschlampe“, flüsterte ich Ihr ins Ohr. „Na da will ich doch auch drum gebeten haben“, sagte Maria, zog schon mal Ihren Röck hoch und legte die Beine auf die Sitze. Ich ging in die Knie vor ihr und hatte nun eine gute Sicht auf Ihre Möse. Sie trug überhaupt keinen Slip, dafür aber Strapse. Und die Möse war nicht rasiert, leicht bewaldet. Dieses Luder, ich näherte mich diesem weiten Loch und schob meine Zunge sofort tief rein und began mit dem Lecken der Möse von unten. Sie war schon feucht, mit zunehmender Leckdauer wurde es immer feuchter. Mal tief rein, dann von außen lecken, auch die Schenkel. Vollkommen still genoß sie es, manchmal faßte sie meinen Kopf und preßte ihn fest gegen das Pissloch, so daß ich fast schon Probleme bekam Luft zu bekommen. Nun war Ihr Kitzler dran, als professioneller Fotzenlecker weiß ich wie du eine Leckschlampe auf Touren bringst. Ficken ging jetzt sowieso nicht, ich mußte sie also durch lecken zum Orgasmus bringen. Ich spretze Ihre Schamlippen, da tat sich der hart stehende Kitzler vor mir auf. Meine intensive Massage wurde sofort mit starkem Zucken quittiert. Jetzt habe ich sie gleich soweit, was man deulich an ihrem leisen Stöhnen merkte. Sie nahm sich echt zusammen nicht das Kino zusammen zu brüllen. Ich spreitzte weiter Ihre Schammlippen weit auseinander und hart leckte Ihre Clitoris, wild und schnell. Ganz plötzlich kam es ihr, ein escort sinop kurzer aber voller Squirtstrahl spritzte aus ihr raus, mitten in meine Fresse. Nun hätte das sicher viele Kerle erschreckt, da ich aber squirtende Mösen kenne erkannte ich biltzschnell das sie jetzt auf der Schnelle sofort weiter geleckt werden mußte, ich presse Ihre Schenkel und Schamlippen mit Gewalt auseinander und schob sofort meine Zunge tief in Ihren Kitzler. Das hatte sie nicht erwartet, sie dachte dies wäre Ihr Orgasmus, aber durch mein lecken verlängerte und steigerte ich Ihr noch den Orgasmus und nun öffnete sie richtig Ihre Squrting Schleuse, es sprudelte nun so aus ihr raus. Ich gab mir Mühe nun alles zu schlucken. Dann ließ ich von Ihr ab, kletterte zurück in meinen Sessel. Vollkommen entspannt lehnte sie sich an mir an und wir küßten uns heiß und innig.Auf der Rückfahrt flüsterte Sie mir ins Ohr: „In 10 Min. auf meinem Zimmer. Brauchst Du eine Viagra? Habe ich dabei.“ Dieses Luder, ich lehnte dankend ab, schließlich war ich vorbereitet auf die Kur und mir vorher ein neue Packung besorgt. Die werde ich heute abend auch nötig haben, denn in der Nacht kommt ja auch noch die Nachtschwester Jana, und für heute hatte sie etwas besonderes angekündigt (davon mehr in Teil IV). Ich also auf mein Zimmer, schnell die Viagra rein, kurz frisch machen und dann los. Mein Ankopfen an die Zimmertür wurde sofort beantwortet und vor mir stand ein megageile Renterin. Sie hatte immer noch die Strapse an, dazu jetzt ein durchsichtiges Babydoll und sicherlich 15 cm Pumps. Außerdem nachgeschminkt ohne Ende, wie eine geile Hure. Sofort knutschen wir uns und ich faßte Ihr derb an die fetten Euter. Schnell meinen Trainigsanzug aus und dann schmissen wir uns aufs Bett, ich began sofort sie abzulecken. Dabei fiel mir ein gigantischer Umschnalldildo auf der neben dem Bett lag, der sah genauso aus und war so groß wie ein Hengstschwanz. Na das wird ja was.Zuerst aber streckte sie mir Ihren Arsch entgegen und forderte mich auch selbigen mit meiner Zunge zu beabeiten und zu säubern, was ich auch fleißig und ordentlich tat. Ich säuberte das Arschloch von außen und natürlich auch so tief es geht von innen. Dann legte ich mich ins Bett und das ganze Spiel ging in 69 er Stellung weiter. Das Viagra wirkte und mein Schwanz stand bretthart. So bließ wieder wie ein Göttin bis zum Anschlag und nahm die Eier gleich mit in den Mund. Dann drehte ich sie um zum Doggyfick. Ich steckte meinen Schwanz in das nasse Loch sinop escort bayan und stieß zu. Viel zu spüren war da aber nicht, es war so als ob ich einen Scheunentor ficken würde. Maria merkte das sofort und sagte: „Süßer, da spüren wir beide nicht viel, du hast zwar einen schönen Schwanz aber dafür bin ich viel zu weit, da haben wir beide nicht viel von. Mein verstorbener Mann hat mich megagedehnt, nimm mal lieber meinen Arsch, da haben wir beide mehr von“. Ok, dann also Lochwechsel und rein in den Arsch. Das klappte gut und nun spürte man auch was. Dank Viagra ging das jetzt eine halbe Stunde, Stellungswechsel hier und da, mal von hinten, dann reiten, dann Missio. Immer in den Arsch. Beim Missio habe ich dann meine Faust in Ihre Fotze eingeführt, das ging super gut. „Komm, ich will beide Fäuste“, stöhne sie. Ich setzt mich also vor sie und schob immer abwechselnd meine Fäuste rein bis zum Punching. Dann bliebt die eine drin und ich schob die andere nach. Auch das ging total problemlos so daß ich schließlich beide Fäuste in ihr hatte. Geiles Gefühl und jetzt ging sie auch ab, das war jetzt Ihre Hausnummer und jetzt wurde es laut. Immer wieder squirting zwischendurch. „Scheiße, besorgs mir du Arsch, reiß mir die Möse auf“, schrie sie immer wieder. Dann auf einmal „Du ziehst dir jetzt meinen Klaus an“. Ich schaute sie entgeistert an. „So nenne ich meinen Hengstdildo. Los anziehen und mich ficken damit. Und steck deinen Schwanz gleich mit rein“. Sie setzt sich auf mich und glitt langsam immer tiefer. Ich preßte nun meinen Schanz fest an den Dildo und nachdem schon die Hälfte des Dildos in Ihr drin war zwängte die noch meinen Schwanz mit rein. Scheiße, das war nun aber doch recht eng. „Ja, Ja, so brauche ich das, total gefüllt wie ein junges Teenie“. Meine Güte, was hatte Maria nur für eine Kondition. Sie ritt wie ein Teufel und schließlich kamen wir beide zusammen. Ich spritzte Ihr das was noch im Sack war tief in sie rein während sie squirtete und das Bett nun ganz unter Wasser setze.Nachdem wir uns entspannt hatten zog ich mich langsam wieder an. Maria sagte zu mir „Ok, das war gut, du kommst auf meine Stecherliste.“ Ich schaute ganz verdutzt. „Pass mal auf, ich komme hier jedes Jahr zur Kur, einmal um meine Gesundheit zu erhalten und um mich so richtig auszuficken. Ist doch für mich wie ein Männerbordell auf Kasse, hier laufen so viel geile Böcke rum, da laße ich mich jeden Abend ficken. Ich melde mich bei dir wenn Du wieder dran bist. Und jetzt verpiß dich, ich will jetzt schlafen“.Aha, so weit bin ich nun gekommen, also Lustknabe für versaute Renterin…naja, es gibt schlimmeres. Jetzt mal schnell schlafen gehen, in drei Stunden kommt die geile Jana. Gut das dann noch das Viagra wirken wird.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yayımlayan

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir