Zur Hure erzogen 76 – Gute Nachbarschaft

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zur Hure erzogen 76 – Gute NachbarschaftAls ich die Wohnung des Vermieters verließ, lief ich fast einem jungen Mann in die Arme, der im selben Stockwerk wohnte. Er wohnte noch nicht lange im Haus, ich vermutete, dass er studierte. Ein Blick in sein Gesicht sagte mir sofort, dass er sehr genau mitbekommen hatte, was ich mit Herrn Cerwal getrieben hatte. Scheinbar waren wir doch nicht so leise gewesen, wie ich gedacht hatte.„Ich … äh … war nur kurz …“, stammelte ich und ärgerte mich über mich selbst, weil es mir noch immer manchmal peinlich war anderen Leuten zuzugeben, dass ich es einfach mit jedem Mann trieb, der mich haben wollte.„Ja, schon klar“, grinste er wissen, „Vermieter müsste man sein.“Damit erwischte er mich bei meinem Ehrgefühl. Ich wollte nicht, dass er den Eindruck bekam, dass ich mich von Herrn Cerwal nur deswegen hatte bumsen lassen, weil der darüber entschied, ob wir im Haus wohnen bleiben konnten. Ich schaute finster.„Naja, ich hab‘ sehr genau gehört, was ihr getrieben habt. Bekommt ihr dafür einen Mietabzug?“, sagte der Nachbar.„Nein… also nicht nur… oder: nicht so genau“, stotterte ich herum. „Er ist auch ein sehr netter und einfühlsamer Mann.“„Also nett und einfühlsam bin ich auch“, grinste er und ließ seine Augen über meinen Körper wandern.Ich wurde wieder kecker. „Na, das wäre erst zu beweisen.“Nach dem alten Mann reizte mich der junge Kerl mit den schulterlangen Haaren. Gleichzeitig erschrak ich fast über mich selbst. Ich war an diesem Tag schon sieben Mal in meine Fotze gefickt worden – morgens von Filmproduzent Bruckmüller, danach vom Pornohengst Heinz beim Dreh und zwischendurch von drei Typen vom Produktionsteam. Dazu kam noch der Kerl, der mich auf dem Bahnhofsklo irgendwo in der Pampa durchgezogen hatte – er war der einzige gewesen, der bezahlt hatte. Und dann noch eben der Vermieter. Nicht vergessen durfte man, dass ich beim Pornodreh ja auch noch von Markus in den Arsch gefickt worden war und in der Pause drei Leuten vom Filmteam einen geblasen hatte. Und trotzdem war ich, kaum, dass ein Mann auch nur das geringste Interesse an mir zeigte, schon wieder spitz wir Nachbars Lumpi.„Du kannst dich doch nicht kaum das du aus der Wohnung des einen Mannes draußen bist, dem nächsten an den Hals werfen“, sagte mein Gewissen. Aber derlei Überlegungen dauerten bei mir nie lange. Spätestens wenn mein Fötzchen sich bemerkbar machte, wischte ich alle Bedenken beiseite. So war es auch jetzt: ich fühlte noch Cerwals Sperma aus meiner Ritze sickern als schon wieder Lustschleim aus meiner tiefsten Weiblichkeit für Nachschub sorgte. Dagegen konnte ich gar nichts machen: Wenn ich merkte, dass ein Mann scharf auf mich war, wurde auch ich geil – ganz unabhängig davon, wie viele Ficks und Orgasmen ich an dem Tag schon gehabt hatte.„Ich kann es dir gerne beweisen“, nahm er grinsend den Ball auf.„Jetzt gleich?“, fragte ich fordernd. Ich merkte, dass mein Körper bereits wieder Sexualsekrete ausstieß, die meine Teeniemöse auf einen Geschlechtsakt vorbereiteten.„Gerne auch jetzt gleich.“ Sein Grinsen wurde noch dreckiger.„Also gut… dann jetzt gleich“, sagte ich.„Oookkaayy“, sagte er langgezogen. Scheinbar war er sich nicht ganz sicher, ob ich das gleiche meinte wie er. Er schloss seine Wohnungstür auf. Es war noch keine zwei Minuten her, dass ich Herrn Cerwals Wohnung verlassen hatte und jetzt die Wohnung von Bernhard Husak – ich hatte seinen Namen vorher nicht gekannt und sah ihn jetzt erstmals am Türsc***d – betrat. In der klaren Absicht, mich schon wieder vögeln zu lassen.Auch diese Wohnung war eine typische Junggesellenbude, allerdings deutlich jugendlicher eingerichtet als die des Vermieters. Sie war nur wesentlich kleiner und bestand nur aus einer Küche und einem Wohnzimmer in dem auch ein Ein-Personen-Bett stand.„Ich habe ja schon mitbekommen, dass deine Mutter …“ Er suchte nach Worten.„Eine Hure ist und es mit jedem treibt“, half ich ihm. „Ja. canlı bahis Und ich bin genauso!“„Echt? Cool! … Aber, wie ist das? … Machst du es für Geld?“„Auch! Aber keine Sorge, von Nachbarn verlange ich natürlich nichts. Ist für eine gute Hausgemeinschaft wichtig“. Ich lachte ihn an. „Ich brauche es ganz einfach“, sagte ich etwas leiser.Trotz seiner ursprünglichen Begeisterung war er jetzt immer noch ein wenig skeptisch.„Wie alt bist du eigentlich?“ fragte er.„Alt genug… zumindest um Sex haben zu können“, antwortete ich und trat nahe an ihn heran. Wir sahen uns in die Augen, während ich gleichzeitig an seine von einer Jean bedeckten Männlichkeit griff. Mit der offenen Hand umfasste ich die Ausbuchtung, die dadurch rasch größer wurde.Ich war weit über 14 und durfte damit schon lange Sex haben. Und ich fand, dass wir jetzt genug geredet hatten. Ich kniete mich zwischen seine Beine nieder. Ehrfürchtig öffnete ich seine Hose und befreite seinen Pimmel. „Du hast einen schönen Schwanz. Nicht zu groß und nicht zu klein und schön geformt“, sagte ich. Ich konnte an jedem Penis etwas finden, das mich faszinierte. Von der Länge her war er eher unter Durchschnitt, dafür aber schön grade gewachsen und mit einer prallen Eichel versehen. Ich merkte, dass er sich über das Kompliment freute.Vorsichtig, gleichsam um zu probieren, leckte ich der Länge nach von unten nach oben über den Harten, bevor ich meinen Mund darüber stülpte und zu saugen begann. „Pfuuaah!“, stöhnte er erregt auf. Er war wohl schon dadurch, was ich ihm über meine Mutter und mich erzählt hatte, schon so aufgeheizt, dass ihm mein leichtes Saugen wie kleine Stromstöße vorkam. Aber dann legte ich richtig los. Ich schob meine Lippen vor und zurück, und saugte, als hätte ich tagelang nichts mehr getrunken. Er stöhnte laut seine Gefühle heraus und hörte wohl schon die Englein singen. Ein kurzer Blick nach oben zeigte mir, dass er fasziniert beobachtete wie mein Kopf vor und zurückging, während ich an seinem Schwanz lutschte wie eine Besessene.Ich merkte, dass er den Orgasmus zurückhalten wollte. Er stöhnte vor Lust und schnaufte von der Anstrengung der es bedurfte, um ein frühzeitiges Kommen zu verhindern.Ich war mit meinen 17 Jahren bereit eine derart gute Bläserin, dass ich einen Mann, selbst wenn der es nicht wollte, jederzeit mit meinem Mund zum Abspritzen bringen konnte. Er wollte mich wegdrücken, um seine Explosion im letzten Moment zu verhindern, doch schon schoss seine Lustsahne los und landete direkt in meinem Mund. Er röhrte seinen Abgang lautstark heraus, spritzte gewaltig ab und zuckte mir bei jedem Schuss mit dem Unterleib entgegen.Als sich unsere Blicke wieder trafen, sah er mich mit einem seltsamen Glitzern in den Augen an. Erst jetzt bemerkte ich, dass ich seinen Eierlikör noch gar nicht geschluckt hatte und dass ein bisschen aus meinen Mundwinkeln herausgeronnen war. Nun, da ich merkte, dass ich wieder seine volle Aufmerksamkeit hatte, schluckte ich den Geilsaft demonstrativ hinunter und leckte mir mit der Zunge über die Mundwinkel, um auch noch die letzten erreichbaren Tropfen zu schmecken.„Lecker“, sagte ich genießerisch, als ich geschluckt hatte.„Du kleines Biest! … Ich wollte noch gar nicht kommen. Setz dich auf den Tisch!“, befahl er mir.Ich freute mich, dass es noch weitergehen würde, schob einen Teller zur Seite und platzierte meinen Hintern auf der Tischplatte. Ganz selbstverständlich raffte ich mein kurzes l****a-Kleid hoch und spreizte die Beine, sodass er einen direkten Blick auf mein Fötzchen hatte. Mit einem sichtlich erfreuten Blick registrierte er, dass ich kein Höschen trug und streichelte mir mit der Hand zärtlich über die Wange. Die zärtliche Geste gefiel mir und ich drückte mein Gesicht leicht gegen seine Hand. Er beugte sich zu mir und küsste mich. Es begann zärtlich, er drückte seine Lippen sanft gegen meine. Ich öffnete meinen Mund und signalisierte ihm so, bahis siteleri dass ich mehr wollte. Sofort brachten wir unsere Zungen ins Spiel. Er leckte vorsichtig mit der Spitze über meinen Mund und führte seine Zunge dann in meinen Mund ein. Die Zungen trafen sich, tanzten vorsichtig miteinander los, bis ich die Beherrschung verlor, meine Arme um ihn schlang und mich an ihn presste. Dies war der Moment, wo ein heißer Tanz unserer Leckorgane begann, der nun in eine Leidenschaft umschlug, die uns beide beinahe verzehrte. Ich merkte sofort, dass meine Scheidensäfte sofort wieder zu fließen begannen.Doch wie alles im Leben endete auch dieser Kuss irgendwann. Beide atmeten wir tief und aufs Äußerste erregt. Er löste unsere feste Umarmung etwas, jedoch nur um sich langsam von meinem Hals über die nackte Schulter nach unten zu küssen. Dort angekommen, drückte er mich sanft zurück, um seinen Weg mit seinen Lippen fortzusetzen, bis hin zu meinem Busen. Küssend und leckend widmete er sich nun meinen beiden Brüsten. Ich stöhnte dabei wieder erregt auf, vor allem dann, wenn er sich meinen erigierten Nippeln näherte, die er gemeinerweise aber aussparte. Immer wieder umrundete er meine Vorhöfe mit der Zunge, küsste darüber und darunter, leckte meine B-Körbchen-großen Bälle ab, bis sie vor Feuchtigkeit glänzten. Es tat gut, nach den teilweise recht harten Fickereien der letzten Tage zärtlich an den Brüsten verwöhnt zu werden.Im Verlangen nach mehr streckte ich ihm meine Titten immer etwas entgegen, wenn er sich meinen Brustnippeln näherte, in der Hoffnung auch dort eine Berührung seiner Lippen oder seiner Zunge zu ergattern. Doch er passte auf und zog jedes Mal rechtzeitig zurück.Mein Atem ging immer tiefer und es war mir wohl an den Augen anzusehen, dass ich geil bis in die Haarspitzen war. Als er dann schließlich endlich mit seiner Zunge einen Vorhof umkreiste und zum Finale meine rechte Brustwarze in seinen Mund saugte, stöhnte ich laut und beinahe erleichtert auf. Und als er zur zweiten Brust wechselte, hatte ich tatsächlich einen kleinen Abgang dabei.Mich zu berühren und liebkosen zu dürfen, hatte ihn in der Zwischenzeit nicht nur wieder hart, sondern schon sogar knüppelhart werden lassen. Die gebeugte Haltung wurde ihm offenbar unangenehm und er ließ sich auf einem Sessel nieder. So hatte er mein klaffendes Wunderland nun besser vor sich. Er packte mich an den Hüften und zog mich ein Stück nach vorne.„Jetzt werde ich dich kosten. Ich steh‘ darauf, eine Frau zu schmecken!“ Dann senkte er seinen Kopf nach vorne und leckte genussvoll von unten nach oben durch meine inzwischen auslaufende Spalte.„Mmmhhh!“, machte er, als sich mein Geschmack in seinem Mund ausbreitete. Er konnte sichtlich nicht genug von meinen Geilsäften bekommen und leckte wie besessen an meinem rasierten Fötzchen.„Oh so geil … geil … so geil! … Ja, leck mich …!“, stammelte ich stöhnend und ihm mein Becken noch weiter entgegenschiebend. Er schleckte, als ob er mein heißes Loch trocken legen wollte, was natürlich ein völlig sinnloses Unterfangen war, denn ich lief immer stärker aus. Mein Lustknöpfchen ragte wohl bereits deutlich sichtbar hervor, und in einem Überraschungsangriff saugte er es in seinen Mund.Ich bäumte mich förmlich auf, und als er seine Zunge, noch immer stark an mir saugend über meinen Kitzler flattern ließ, explodierte ich mit einem lauten Aufschrei!Mein Becken zuckte unkontrolliert und er verlor den Kontakt. Stattdessen beobachtete er mir fasziniertem Blick meinen Abgang. Mein Gesichtsausdruck war Ausdruck der Ergebenheit an meine Lust, dieses Mal ganz ohne Verkrampfung in meiner Miene, aber laut herauslassend und zum Ende hin das selig-glückliche Lächeln in meinem Gesicht, während mein Becken in den letzten Zuckungen lag.Schließlich lag ich völlig entspannt mit geschlossenen Augen da, die letzten Nachwehen meines Höhepunkts genießend.Bevor ich es noch richtig registrieren canlı bahis siteleri konnte stand er wieder auf, setzte seinen Harten an meiner nassen Fut an und drückte ihn langsam und genussvoll hinein. Wir stöhnten beide auf!Das langsame Hineingleiten seiner Männlichkeit in meinen Unterleib war ein unglaublich schönes Gefühl. Er versenkte sich bis zum Heft in meinem Unterleib. Ich produzierte plötzlich Unmengen von Geilsaft. War es zuvor schon viel natürliches Gleitmittel, welches er aufgeschleckt hatte, tropfte ich plötzlich wortwörtlich los.„So geil … So geil! …“, keuchte ich los. „Komm! Mach’s mir!“„Jahhhh, ich fick‘ dich, … ja, … ja, endlich. Endlich stoße ich dich … Das hab‘ ich mir schon lange gewünscht!“Dieses Geständnis überraschte mich, aber ich hatte jetzt weder Zeit noch Lust darüber zu sprechen, denn er fing nun an, mich langsam und jeden Millimeter genießend zu stoßen.„Oh jaahh … so schööön”, stöhnte ich leise und immer wieder, „so schön …“Meine Fähigkeit, mich einen Mann total hinzugeben, kam wieder voll zum Tragen.Ich begann, ihm mit dem Becken entgegen zu kommen. Auf diese Weise verschärfte ich das Tempo ein noch ein bisschen. Lustschauer durchschossen dabei meinen ganzen Körper – jedes Mal wenn ich ihn erneut aufnahm, dabei mein Becken etwas anhob und auf diese Weise seinen Luststab noch stärker gegen die Innenwände meines Löchleins drückte.Wir feuerten uns nicht vulgär an. Sämtliche Worte waren verstummt und dem puren Genuss gewichen. Lediglich genussvolles und lustvolles Stöhnen entwich unseren Mündern.Wie auf ein unhörbares Kommando steigerten wir irgendwann gleichzeitig das Tempo in völliger Harmonie. Unserem lauterwerdenden Stöhnen und Keuchen kam nun noch das Aufklatschen unserer Becken hinzu. Schon lange hatten wir jedes Zeitgefühl und alles andere ausgeblendet, nur unser Tun im hier und jetzt zählte. Wieder einmal zeigte sich meine Fähigkeit, mich einem Mann vollkommen zu öffnen und mich ihm hinzugeben.Dann, von einem Moment auf den anderen, legte er richtig los. Er packte mich noch etwas fester an den Hüften und hämmerte seinen Schwanz hart und fest in mich hinein.„Jaaaahhhhhhhhhh … Fick mich! …… du notgeiler Bock!“, durchbrach ich unser Schweigen, „Fick mich … hart durch! … Ramm deinen dicken … Schwanz … in meine verfickte Fickfotze! … Fick mich, … Fick mich!”Nun brachen auch bei ihm die Gefühle lautstark hervor. „Jaahhh! … ich fick … dich! … Ich fick dich … du geile Sau! … Jahhh! … Spürst du … meinen Schwanz? … Spürst du ihn … in deiner … geilen … Mädchenfotze?”, keuchte er mir entgegen, immer wieder hart zustoßend.„Ja! … Jaaahhhhh! … Ich spür’ ihn, … ich spür’ ihn! … Er ist so geil! … So geil! … Stoß ihn rein! … Fester, … so geiiil! … Jaahhhh! … Ich komme schon wiedeeeeeeeeeeeeeeer!”, explodierte ich und drückte ihm meinen Unterleib entgegen.Auch er war ein Gefangener seiner Lust. Er ließ mir keine Zeit, um meinen Abgang zu genießen. In diesem Augenblick konnte er wohl nicht aufhören. Er packte mich noch fester und jagte seinen Speer einfach weiter im selben Tempo wie zuvor in mich hinein. Genau das verlängerte meinen Orgasmus aber noch. Ich winselte und zitterte. Die Intensivität meines Höhepunkts kickte ihn noch mehr. Doch dadurch, dass er kurz zuvor schon in meinem Mund gekommen war, blieb er auf diesem Level, ohne zu kommen.Ich weiß nicht wie lange es wirklich dauerte, bis ich von dem kleinen Tod ins Leben zurückkehrte, aber irgendwann stieß ich mich ihm wieder entgegen. Und wieder war ich es, die mit dem Dirty Talking begann und uns beiden damit einheizte.„Ja, tu weiter! Fick mich! … Komm! Härter!“ verlangte ich.„Ja, ich fick dich voll!“ Immer wieder rammte er seinen zum Platzen geilen Pfahl in mein enges Fickloch, bis die Säfte in ihm hochstiegen. Als er dann mit einem Urschrei seine Sahne in mich jagte und ich dies spürte, kam auch ich ein weiteres Mal.Schließlich sackte er völlig erschöpft auf mich nieder.„Das … das war …“, begann er nach den richtigen Worten suchend. Ich packte seinen Kopf mit beiden Händen und küsste ihn leidenschaftlich.„Ich weiß“, sagte ich.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yayımlayan

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir