Der Unfall im Urlaub Teil 01

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Der Unfall im Urlaub Teil 01Der Unfall im Urlaub, oder wie Finn das Wohnmobil mit seiner Mutter heim fuhrGeschichte in mehreren Teilen, heute Teil 1Keine fünf Sekunden später schmiegten sich ihre Lippen aneinander, und sie ergaben sich in einen prickelnden und heißen Kuss und er begann dabei mit den Händen ihre Bluse langsam aufzuknöpfen.Seine Hände glitten dabei über ihre Taille an ihr hinauf, und berührten schließlich ihre noch in einem BH verpackten Brüste und Susanne begann wie in Trance sich auf seinem Schoss im Takt ihrer Küsse zu bewegen, seine Hände hatten es inzwischen geschafft ihre Brüste aus den BH-Körbchen zu heben und er strich an ihrem Körper von unten hoch zu dieser heißen geilen beiden Lieblinge seiner Mutter.Susanne genoss diesen Anblick unter ihr und stützte sich an seiner Schulter ab, ja sie liebte dieses Gefühl dass er sie anschaute, wie er sie auf sich sitzen fühlte, wie ihre scharfen Granaten vor seinem Gesicht wackelten und wie es ihm gefiel.Mehr und mehr spürte Susanne natürlich auch seine Beule durch die Jeans, die sich durch den dünnen Stoff ihres Rockes an sie drückte und sie versuchte zu erahnen wie groß er jetzt im Augenblick in der engen Jeans war und sie versuchte es mit weiteren Bewegungen ihres Beckens zu erforschen und auch spürte Susanne, wie durchnässt ihr Tanga war und sie beugte sich zu ihm hinab, und ließ erneut ihre Lippen über seinen Hals hinauf zu seinen Lippen gleiten, wobei ihre langen Haare leicht durch sein Gesicht fielen.Susanne entschied sich, diese Lust die in den beiden brodelte, noch weiter herauszufordern und sie griff nach seinen Händen die weiter über ihre Taille und ihren Rücken fuhren, und legte sie mit einemlasziven Zwinkern hinter seinem Kopf ab, mit den Worten, „ lass mich machen und genieße es einfach”Susanne ließ ihre Lippen zärtlich über seinen Hals wandern, erkundete jeden Zentimeter seines so jugendlichen Körpers, ließ ihre Zunge über seine Brust wandern, und fuhr diesen Weg mit ihrer Handhinterher, immer weiter hinab erkundete sie seinen heißen Körper, bis sie an seinem Gürtel ankam.Susanne rutschte an seinen Beinen entlang und leckte über seinen Bauchnabel, während ihre Hand über die große Beule in seiner eng liegenden Jeans fuhr, sie konnte jetzt schon erahnen, was sich da gewaltiges und Hartes unter seiner Jeans verbarg, wie ein Brett, welches von der Mitte nach rechts unter seiner Jeans lag fühlte es sich an, groß, wild, ausgehungert, und nur darauf wartend, aus seiner inzwischen sehr engen Jeans befreit zu werden.Mit einer Hand öffnete Susanne langsam seinen Gürtel, schaute ihm dabei an, sie sah ihm förmlich an, wie willig er war, wie er es genoss, was Susanne noch wilder in diesem Augenblick machte.Sie öffnete den Knopf seiner Hose, und ließ ihre feuchten Lippen am Bund seiner Boxershortsentlang küssen und mit beiden Händen streifte sie seine Jeans an ihm hinab, und ließ sie fallen, dieserAnblick der sich ihr zeigte, machte sie schier wahnsinnig, ihr Sohn trug eine schwarze enge Shorts,”\szaab.com/”unter der sich dieses lange harte Brett abzeichnete, wie ein wilder Tiefer in Gefangenheit, der nur darauf wartet auf die Jagt zu gehen und ihre Hand wanderte über ihn, um zu ertasten wie hart er war. Sein Schwanz regte sich unter der Shorts von der Mitte nach rechts entlang, bis zum Rand seines Oberschenkels und bildete eine große nach oben stehende Beule.Susanne wollte den wilden Tiger unter der Boxershorts noch wilder machen, und Susanne erhob sich aus dem Bett und ihr Blick musterte ihren durchtrainierten Sohn, der nur noch in einer Shorts auf dem Bett lag und Susanne begann mit einem lasziven Blick ihr Top langsam über den Kopf auszuziehen. Gekonnt enthüllte sie immer mehr Haut, und fuhr damit fort, ihren Reißverschluss ihres Rocks zu öffnen und sie genoss seine gierigen Blicke die jede Stelle ihres Körpers betrachteten, ja sie spürte förmlichseine gierigen Blicke an ihrSusanne schlüpfte aus ihrem Rock und dieser rutschte einen Augenblick später zu Boden, und sie machte einen Schritt nach vorn und begab mich wieder zu ihrem unglaublich heißen Jungen und setzte sich mit dem Becken auf seine harte Beule und beugte sich zu ihm herunter um ihn zu küssen.Mit einer Kusspause dazwischen fragte sie ihn, „ na mein Sohn, gefällt dir was du spürst?” und begann ihr Becken an ihm kreisen zu lassen und küsste ihn wieder und ihr Tanga wurde immer durchnässter, was auch er durch den Stoff seiner Unterhose merkte und Susanne spürte wie sich die Beule durch den weichen und nassen Stoff ihres Tangas an ihre Schamlippen schmiegte, was sie in diesem Moment noch wilder machte und auch immer wilder werden dabei ihre gemeinsamen Küsse, ihre rauen Zungen spielen das Spiel der Lust und sie krallte sich in seine starke Schulter, während sie ihr Becken noch intensiver an seiner wilden Beule kreisen ließ.Noch immer gab sie ihren Sohn zu verstehen, seine Hände hinter seinem Kopf zu halten, sie wollte ihn damit noch wilder machen und seine Lust noch weiter strapazieren.Susanne richtete sich kurz auf, um mit den Händen hinter ihren Rücken zu greifen, und befreite ihre voluminösen Brüste aus dem BH, genießend bemerkte sie seine Blicke, welche ihren Körper musterte.Fordernd rekelte sie sich auf seinem Schoss, und massierte dabei selbst ihre großen Brüste, mit einer leichten Rittbewegungen auf ihm, selbst Gefesselt von der Lust in ihr, beugte sie sich zu ihm herunter, und ließ ihre Lippen lustvoll über seine Haut wandern, angekommen an Bund seiner Boxershorts,schaute sie zu ihm hinauf, und schmiegte dabei ihre Wange an seinen harten Schwanz unter seiner gut ausgefüllten Boxershorts und sein lustvolles Stöhnen machte sie dabei noch heißer, mit beiden Händen griff Susanne an den Bund der Shorts, und ließ sie Stück für Stück herunter gleiten, die Vorfreude stieg mit jedem Millimeter den die Shorts weiter freigaben, endlich war es soweit, sein Schwanz ragte sich vor ihrem Gesicht steil nach oben, wie ein Mast zu dem man hinauf sah, man konnte diese Lust, welche sie dabei verspürte, nicht in Worte fassen, er war Kraftvoll, war hart, und er stand bereit vor ihren Augen, als sie ihn mit ihrer linken Hand endlich berühren und umfassen durfte und sie blickte zu seinem Kopf, der genießend nach hinten aufs Kissen sank, in ihrem Kopf der Gedanke, „ ich will ihn spüren, ich will den Schwanz meines Sohnes zum explodieren bringen “…………., stopp….., zu weit hervor geholt, jetzt erst einmal 120 Seiten ganz zurück zum Anfang, da waren Finns Eltern, seine Mutter Susanne und und sein Vater Klaus waren ein reifes aber noch Junges aktives Paar von gerade mal 37 Jahren und sie hatten mit Finn ihren einzigen Sohn gezeugt, dieser war inzwischen 18 Jahre alt, seine Eltern waren Konservativ das hieß, er hatte seine Eltern noch nie Nackt gesehen, aber im Bett waren beide wahrlich ein eingespieltes Team und heute Morgen, es war Sonntag wollten die drei dann den nächsten Sommerurlaub besprechen und so stand Finn am Sonntagmorgen auf und ging ins Bad und richtete im Flur Gedankenlos dabei seine harte Morgenlatte, ging ins Bad und dort erwartete ihn eine große Überraschung, seine Mutter stand in wie er fand, sehr heißer Unterwäsche vor dem Waschbecken, sie hatte noch ihr Nachthemd in den Händen und beide sahen sich durch den Spiegel an, sagten keinen Ton, starrten nur, teils erschrocken und Finn spürte nur, als er seine sexy angezogene Mutter sah, wie seine eben noch im Flur mit der Hand gerichtete Morgenlatte sich bei dem geilen Anblick schmerzlich meldete und dabei merklich Härter dabei wurde, dann hatte er sich wieder gefangen, seine Mutter schmunzelte im Spiegelbild, sie hatte wohl bemerkt, das sie mit ihrem Anblick bei ihrem Sohn etwas ausgelöst hatte, sie sah durch den Spiegel über dem Waschbecken seine sehr ausgebeulte Unterhose ihres Sohnes, dachte noch verschämt, wenn ihr Mann sie eben nicht so arg ran genommen hätte, könnte sie bei diesem Anblick, der da sich ihr Bot, doch schwach werden, aber es war ja ihr eigener Sohn und dabei hatte eine Mutter niemals Schwach werden zu dürfen.Es sah toll aus, wie seine Mutter vor dem Waschbecken nur in Slip und dem sexy Büstenhalter stand und sich mit nach oben zum Kopf ausgestreckten Armen ihre Haare zu einem Pferdeschwanz machte und ihre Brüste dabei munter im BH wackelten, ja er kannte die Unterwäsche seiner Mutter, sie hatte zwei sehr gut gefüllte Körbchen in ihrem BH, ja mit einer Körbchengröße von 85E, war seine Mutter oben herum sehr gut bestückt und ihre Brüste füllte die großem Körbchen ihres Büstenhalters sehr gut, sie drehte sich mit etwas Schwung herum und sah ihren Sohn an und grinste, als sie seine Morgenlatte sah, „ na mein Sohn noch nie eine halbnackte Frau beim Haare frisieren gesehen”, grinste sie ihren Sohn an und er wurde total Rot, “Entschuldige,” stammelte ihr Sohn nach einer gefühlten Ewigkeit und verließ mit hochroten Kopf dann übereilt das Badezimmer, seine Morgenlatte hatte sich bei diesem Anblick natürlich noch vergrößert und er ging ein Stock höher zu den Toiletten seiner Eltern, weil er dringend pinkeln musste.Beide sahen sich beim Frühstück wieder, waren angezogen, sie mit ihrem schwarzen Rock, der weißen Bluse und schwarzen Schuhen, dazu noch Nylons, sah sie sehr schick aus, ja ihr Outfit machte ganz den Eindruck als ob sie eine Verabredung hatte, aber ihr Sohn hingegen war recht lässig angezogen, mit einer älteren, schon etwas abgenutzten, Jeans und T-Shirt und ihm stand es noch ins Gesicht geschrieben, wie peinlich im die Szene eben im Bad war, obwohl ja eigentlich nicht viel passiert war, denn er hatte nur seine Mutter in sexy Unterwäsche gesehen, was aber sehr selten vor kam.”Setz dich”, sagte sie zu ihm und Susanne stellte ihrem Sohn eine Tasse Kaffee hin.”Danke für den Kaffee Mama…….., wegen eben…, im Bad…, es tut mir leid”, sagte er zu seiner Mutter.”Schon OK mein Sohn, ich hatte ja noch was an und es ist doch bestimmt nicht das erste Mal, dass du eine halbnackte Frau so gesehen hast, also vergessen wir es OK?”, grinste sie ihren Sohn an.”Ja, danke, du siehst übrigens sehr gut aus, für dein Alter Mama”, sagte er zu seiner Mutter”Danke mein Sohn, so was hört eine alte Frau gerne”, lächelte sie ihm zu.Sein Herz schlug etwas höher, „ willst du weg?, so schick wie du dich gemacht hast”, fragte er sie.„Ja in die Kirche, dein Vater zieht aber lieber die Kneipe mit dem Frühschoppen vor, als seine Frau in die Kirche zu begleiten”, grinste sie ihren Sohn an.Sein Vater und seine Mutter mussten ein aufregendes Liebesleben haben, so wie er es Nachts immer wahr nahm, wenn ihr Sohn mal zu Hause war und ihnen machte es gar nichts aus, ihr Sexualleben in vollen Zügen zu genießen, auch wenn sie wussten das ihr Sohn im Hause, nur ein Zimmer weiter war, er glaubte sogar schon, das seine Eltern dies mit Absicht machten, um ihn zu ärgern, weil er noch nie ein Mädchen mit nach Hause brachte, sie dachten schon das ihr einziger Sohn sich vielleicht doch dem gleichgeschlechtlichen Drang zu Männern hingegeben hatte.Jedenfalls hatten seine Mutter und sein Vater ein ausgiebiges Liebesverhältnis.Nach dem Frühstücken machte sich seine Mutter auf den Weg in die Kirche und Finn stieg unter die Dusche und zog sich danach Sonntagstauglich an, dann war es auch schon soweit und sein Vater kam vom Sonntagmorgendlichen Frühschoppen zurück, er und sein Sohn machten sich auf in das örtliche Restaurant, denn Klaus hatte seine Frau und seinen Sohn eingeladen zum Mittagessen, heute sollte die Küche zu Hause sauber bleiben und so nahmen sie ihr Mittagessen im örtlichen Restaurant ein.Dort erzählte Klaus seiner Frau, die nach der Kirche direkt ins Restaurant kam und seinem Sohn, das er ein großes Wohnmobil für den nächsten Urlaub in Südspanien hier beim örtlichen Wohnmobilverleih gemietet hatte und so bat er seinen Sohn, die Familie doch dieses Jahr noch einmal ausnahmsweise zu begleiten, so konnten sie sich zu zweit während der Fahrt abwechseln, denn Susanne, seine Mutter traute sich, obwohl sie den nötigen Führerschein dazu hatte, nicht mit dem großen Fahrzeug zu fahren.Finn stimmte widerwillig zu, so kam er wenigstens an einen kostenlosen Urlaub, leider sagten sie ihm auch das er auf dem Campingplatz in einem Zelt vor dem Wohnmobil schlafen müsste, da das Mobil nur zwei Betten hatte und sein Vater grinste und er verstand seine Andeutungen leider zu gut, das hieß für ihn das seine Eltern jede Nacht im Wohnmobil zusammen rammelten bis zum geht nicht mehr, während er außen in einem Zelt wie ein Wachhund auf die beiden aufpasste.Eine Woche später ging es los und sie fuhren innerhalb von 5 Tagen in Etappen in den südlichsten Teil von Spanien, vier mal übernachteten sie auf dem Campingplatz, er in einem Zelt neben dem großen Wohnmobil und langsam kam die Lust, mit seinen Eltern diesen fast kostenlosen Urlaub zu verbringen, grinsend stellte er auch dabei fest, das bevor er sich in sein Zelt legte, jede Nacht das Wohnmobil so verräterisch wackelte und er grinste in sich hinein, ja seine Eltern waren in dieser Hinsicht schon sehr Nachtaktiv, aber er wusste ja nicht viel über das Liebesleben seiner Eltern Bescheid, dachte immer ihr Liebesleben spielte sich unter der güvenilir bahis Bettdecke im dunkeln ab, dann ging es zum letzten Etappenziel, es regnete seit Stunden in Strömen, an eine Weiterfahrt konnten sie nicht denken und so steuerten sie außer der Reihe kurz vor ihrem Ziel einen Rastplatz an der Autobahn an, um das Unwetter abzuwarten, das gerade über sie hinweg zog,natürlich konnte Finn auf der Autobahnraststätte schlecht bei dem starken Regen neben dem Wohnmobil sein Zelt aufbauen und so schlief er heute ausnahmsweise im Campingmobil auf der Couch, er konnte aber wegen dem Unwetter nicht sehr gut einschlafen, da es donnerte und immer wieder hell aufblitzte und der Regen prasselte auf das Dach des Wohnmobils, nur seine Eltern störten sich nicht bei diesem Unwetter, denn sein Vater wurde gegenüber seiner extrem vollbusigen Frau unartig, denn der freche Ehemann konnte nicht die Finger von seiner Ehefrau lassen.Draußen schien die Laterne direkt in den Schlafbereich seiner Eltern und er lag auf der Couch und beobachtete seine Mutter und seinen Vater, bei ihrem Treiben.Mehrmals fragte Susanne in Richtung der Couch ihres Sohnes, ob er denn schon schlafen würde, er tat so als würde er tief und fest schlafen und tat so als würde er schnarchen,er hatte ja nichts anderes zu tun, das Licht der Laterne von außen fiel so schön ein, seine Mutter saß auf dem Bett und ihr Mann kuschelte sich von hinten an seine Frau und Finn sah, wie sein Vater seine Mutter umarmte und durch ihr Nachthemd mit ihren großen Glocken spielte, sie hatte unter ihrem weißen Nachthemd noch einen schwarzen Büstenhalter an, denn dieser BH schien durch den weißen Stoff ihres Nachthemdes durch den hellen Blitz des Unwetters von außen und er sah wie sein Vater die großen voluminösen Brüste seiner Mutter gierig mit beiden Händen durchknetete.Zum ersten Mal in seinem Leben, sah er seiner Mutter und seinem Vater beim Vorspiel zu und er erschrak über das was passierte, denn er bekam beim Anblick dabei mächtig Platzprobleme in seinen Slip, „ Finn”, hörte er wieder seine Mutter, „ schläfst du schon”, fragte sie ihn, er reagierte natürlich nicht und tat so als würde er tief und fest schlafen und die beiden machten munter weiter.Der Regen prasselte auf das Dach des Wohnmobils, es sah für Finn so geil aus, als er sah wie sein Vater die Brüste seiner Mutter knetete und sie dabei am Hals küsste und seine Mutter dabei von Minute zu Minute immer schwächer in den Armen ihres Ehemanns wurde.Er sah, wie sein Vater seiner Mutter etwas ins Ohr flüsterte, dann hob sie beide Arme nach oben und schon rutschte ihr das Nachthemd über ihren Kopf, jetzt sah er zum zweiten Mal innerhalb einer Woche die gut gefüllten Körbchen ihres Büstenhalter und sein Schwanz schmerzte bei dem geilen Anblick von Papas Massage ihrer grandiosen großen Titten schon und Finns Augen wurden auf einmal größer, als er sah wie seine Mutter dann auf einmal verkehrt herum über das Gesicht ihres Mannes stieg und er sah wie sein Vater auf anfing seine über ihm kniende Frau zu lecken, während sie gerade mit ihrem Becken über seinen Kopf war, dabei sah Finn von der Couch aus, das sie es sichtlich genoss wie sein Vater seine Mutter ein paar Meter weiter im Bett leckte und sie lüstern mit beiden Händen ihre Brüste leicht nach oben drückte, sich noch einmal vergewisserte das ihr Sohn tief und fest schlief und sie sich dann nach unten beugte und mit ihren Brüsten Klaus Harten bearbeitete, dabei kreisende Bewegungen mit ihnen in ihren gut gefüllten Körbchen machte und Finns Schmerzen wurden noch größer, als er auf einmal daran dachte, wie es wäre, wenn er selbst seinen steinharten jetzt dazwischen stecken könnte und er schämte sich wieder, das er solche schmutzige Gedanken wie Busenfick gegenüber seiner eigenen Mutter auf einmal hatte.Susanne genoss es, wie ihr Mann sie leckte und sie sah dabei immer wieder hinüber zu Finn, ihrem schlafenden Sohn, er hatte wohl einen tiefen Schlaf, denn sie hatte noch nicht bemerkt, das er sich im Schlaf bewegte und sie genoss wie ihr Mann sie mit seiner Zunge verwöhnte, jetzt aber brauchte sie etwas, denn die Lust übermannte sie und ein Orgasmus machte sich auf, ja einen harten Schwanz in ihrem Mund, brauchte sie, sie sah noch ein letztes Mal zu ihrem Sohn, noch immer hatte er sich nicht bewegt und sie senkte ihren Kopf dann in den Schoß ihres Mannes und Finn sah den beiden zu, wie sie sich gegenseitig in der 69er Stellung verwöhnte und sie wahrlich auf der Flöte seines Vaters eine geile Arie spielte, so viel zum Thema, das Sexualleben seiner Eltern spielte sich nur im dunkeln ab und mehr als die Missionarsstellung hätten die beiden nicht drauf, seine Mutter war ein Luder, sie machte ihn erst zwischen ihren voluminösen Titten heiß und dann blies sie ihren Mann mit Genuss und Finn auf der Couch konnte sich nicht daran satt sehen, wie seine Mutter den harten Schwanz seines Vaters mit ihrer Zunge verwöhnte und auf seiner steinharten Flöte spielte.Finn sah dabei von der Couch aus, wie seine Mutter den Schwanz seines Vaters immer tiefer in ihren Rachen schob, ihn entließ und ihn am Schafft wie ein Lolly leckte und dann wieder der Schwanz bis zum Anschlag in ihren Rachen verschwand, da konnte jeder Porno mit den beiden mithalten.Finns Schwanz schmerzte inzwischen von dem geilen Anblick seiner aktiven Eltern und er wusste, er musste so weiter tun als würde er tief und fest schlafen, er konnte sich nicht erleichtern, denn sie würde es sofort merken, wenn er anfing, sich auf der Couch selbst zu wichsen.Dann auf einmal bestieg Finns vollbusige Mutter ihren Mann und sie stöhnte abgehackt auf, als sie ihr Becken auf ihm senkte und dann begann auf ihren Ehemann zu reiten und Finn sah von der Couch aus, wie ihre inzwischen aus dem Körbchen hängenden Brüste dabei wackelten, das waren wirklich geile Dinger die so ein schönes Eigenleben da hatten und die beiden ließen es sich gut gehen, er sah wie sein Vater ihre Brüste mit beiden Händen sinnlich massierte, während sie ihn ritt und das Bild brannte sich in Finns Gehirn, wie seine Mutter mit wippenden Brüsten auf seinem Vater ritt.Einmal wollte er auch so ein geiles Gefühl erleben, er sah wie seine Mutter sich leicht vor beugte und sie seinem Vater wahrlich ihre gigantischen großen Glocken um die Ohren haute, während sie ihn immr schneller im Galopp ritt, als wäre sie auf der Flucht und dann kam auch Finns Vater unter seine auf ihm wild reitende Frau und er schoss dabei laut stöhnend seine Säfte in seine Frau und dann sah Finn wie seine Mutter sich auf seinen Vater legte und er hörte schmatzen, sie küssten sich wohl gerade eben, dann wurde es ruhig und Finn konnte nichts tun, denn es würde ihn verraten und so schlief er zum ersten Mal in seinen Leben mit einer harten wichs bereiten und zum Abschuss frei gegebenen Keule in seiner Unterhose ein und seine Eltern waren wohl froh, das ihr Sohn sie nicht beim tollen Sex erwischt hatte.Am nächsten Morgen, standen sie auf und Susanne war es etwas mulmig, hatte ihr Sohn vielleicht doch etwas mitbekommen von ihrem gemeinsamen Liebesleben mit ihrem Mann und Klaus packte die Sachen vom Vorabend ein und Finn begleitete seine Mutter zum Bäcker auf den Campingplatz und als beide so nebeneinander schweigend herliefen, konnte er durch ihr Neckholderkleid ihre Brüste in den BH-Körbchen beim laufen leicht schwingen sehen und wieder spürte er eine kleine Verhärtung und er wünschte sich, auf der Stelle in der nächsten Toilette verschwinden zu können um.., aber es kam keine verdammte Toilette auf dem Weg zum Bäcker.„Sag mal Schatz, du hast einen sehr guten Schlaf gehabt, dich kann man ja Nachts aus deinem Bett klauen”, sagte auf einmal seine Mutter zu ihrem Sohn.„Ja Mama, ich war auch gestern total Groggy von dem Fahren bei diesem Unwetter”, sagte er, aber die geile Vorstellung die du und Paps da gegeben habt, war auch nicht von schlechten Eltern, dachte er sich leicht grinsend und sah seine Mutter genau an……, mein Gott, seine Mutter war im genau näher Betrachten mit ihren 37 schon ein heißer Feger, hatte tolle Rundungen, die ihm sehr als Mann gefielen, er wusste von zu Hause, als er einmal aus dem Wäschekorb einen ihrer BHs in der Hand hielt, das sie, seine eigene Mutter eine gewaltige Körbchengröße von 85E besaß und er stellte sich vor, das er mit seinen Händen ihre großen Busenmassen kaum bewältigen konnte, jetzt schon beneidete er seinen Vater, der wohl auch auf die großen Rundungen seiner Ehefrau stand und wieder spielte sein inneres Auge ein Streich, er sah wie seine Mutter vor seinem Vater auf dem Bett saß, er ihre Brüste dabei geil knetete und dann sah er wie seine Mutter mit wippenden Brüsten, wild auf ihren Ehemann ritt und ihm wahrlich ihre sehr scharfen Granaten dabei um die Ohren haute und wieder spürte er einen leichten Schmerz in seiner Leistengegend und er schämte sich ein bisschen, das er so etwas versautes von seiner eigenen Mutter dachte.Auf einmal blieb sie stehen, drehte sich um und sah ihren Sohn direkt in die Augen, sah zu ihm hoch und kam näher an ihn heran, stellte sich auf die Zehenspitzen und gab ihren Sohn einen Kuss auf seine Nasenspitze, „ danke das du mit uns in den Urlaub gefahren bist”, sagte sie und ihr Busen touchierte mit seinem Oberkörper, dann erschrak er, denn er spürte ihr Becken an seinen Becken und sie grinste ihn an, ja sie hatte sein Problem bestimmt gespürt, sagte aber nichts dazu und beide gingen weiter und kamen dann zum Wohnmobil, wo Klaus schon ein tolles Frühstück für seine beiden hergerichtet hatte.Dann eine Stunde später war alles fertig, sie waren gesättigt und es ging weiter, die letzten Kilometer auf der Autobahn, das Regenwetter hatte sich in den Norden verzogen und es schien wieder die Sonne und sie kamen an ihrem Endziel an und erlebten eine Woche mit Fun und Party, auch Finn machte es langsam Spaß, mal davon abgesehen das seine aktive Eltern kaum eine Gelegenheit ausließen, sich während des ganzen Urlaubs dabei gegenseitig im Wohnmobil das Gehirn gegenseitig raus zu vögeln.Natürlich hatte er mit seinen Eltern darüber nicht gesprochen aber er fand es geil das seine Eltern im Bett keinerlei Tabu hatten und sich jede erdenkliche Möglichkeit ausgesucht hatten, sich die Seele aus dem Leib zu vögeln, das nannte man also aktives Sexualleben, aber leider hatte Finn auch keine Möglichkeit gefunden, dort unten in Spanien ein Mädchen zu finden, denn es waren alles Paare dort und sich zwischen einen Paar zu drängen um ihm die Freundin oder die Frau auszuspannen, das wollte er auch nicht.Einmal Nachts, als auf dem Campingplatz die Nachtruhe eingehalten wurde und er sich in sein Zeltlager zurück zog, wollte er schlafen, konnte aber nicht und er ging nochmal heraus und nahm aus der Pulle direkt einen Schluck Sangria und sah gegen den Nachthimmel, es war wirklich eine warme und laue Sommernacht.Das Wohnmobil stand mit der Rückseite, wo das Nummernsc***d war zum Wald des Campingplatzes hin, der wohl letzte Stellplatz weitab bis zum nächsten Wohnmobil, dazwischen lag sein Zelt und Finn lag auf der Liege und der Lichtstrahl vom inneren des Wohnmobils leuchtete leicht den Platz aus, wo er lag und in den Himmel schaute um die Sterne zu schauen.Dann auf einmal hörte er vom inneren des Wohnmobils Geräusche, da er trotz weniger Eigenerfahrung nicht begriffsstutzig war, identifizierte er diese als Kopulationslärm, mit anderen Worten, seine Eltern vögelten sich gerade mal wieder die Seele aus dem Leib, sein Vater grunzte, seine Mutter quiekte, das Bett knarzte erbärmlich bei der ganzen Schweinerei.Finn überlegte sich, ob er sich diskret zurückziehen, vorsichtig in sein Zelt schleichen oder aus der Liege aufstehen und das Geschehen aufmerksam beobachten, gerade hatte er sich aus Gründen der Fortbildung für Option zwei entschieden, als im inneren ein Stuhl polderte und er in das innere des Mobil sah, er stellte sich zur Seite des Panoramafensters, als er seine Mutter splitterfasernackt und kichernd wie ein Teenie um den kleinen Tisch herum rannte, verfolgt von seinem ebenfalls nackten Vater, der eine Riesenlatte wie ein Bajonett vor sich her trug.Susanne, seine Mutter rannte im inneren des Wohnmobils mit wogenden Brüsten einmal um den Tisch, ehe sie sich erschöpft auf die kleine Couch warf, wo Finn letztens die Nacht lag und seine Eltern dabei zuschaute wie sie sich Nachts vor der Anreise das Hirn heraus vögelten und er so getan hatte, als würde er tief und fest schlafen und er sah wie seine Mutter von seinem Vater ohne Federlesens von seinem „Harten Bajonett” aufgespießt und in der Folge heftigst durch gerammelt wurde.Das war für Finn so geil, das mit ansehen zu dürfen, wie seine Eltern sich da hingaben und er musste seinen Schwanz aus seiner Sporthose holen und wichsen, so etwas hatte er noch nicht erlebt, weder in eigener Sache, noch in Pornofilmen, die er sich seit einiger Zeit aus dem Internet holte.Seine Mutter war vom aussehen wirklich der Hammer, wenn man sie einmal vom Standpunkt eines Mannes betrachtete und nicht die verbotenen Gedanken eines Sohnes gegenüber seiner Mutter hatte, ja sie hatte lange lockig gewellte blonde Haare, ein hübsches Gesicht mit kecker Stupsnase, sie türkçe bahis war mit ihren fast 38 weit über ein Meter siebzig groß und mit zwei voluminösen Brüsten, schmaler Taille und knackigem Popo ausgestattet, ja für andre Männer war seine Mutter garantiert ein feuchter Traum vieler Jungs, besonders aus der Berufsschule und dem Jugendzentrum, nur ihrem eigenen Sohn war das vor dem gemeinsamen Campingurlaub bisher noch nicht aufgefallen!Finn starrte vorsichtig in das Wohnmobil hinein, die großen Möpse seiner Mutter schaukelten sanft bei jedem Stoß, es waren schöne große Möpse, ja richtige große Wundertüten, die nur leicht an seine Seite schwangen, wenn sie sich unruhig bewegte.Das Pärchen löste sich voneinander und tuschelte, liebend hätte er gerne gehört, was sie sprachen, war es vielleicht das sie sich zusammen nehmen sollten, denn ihr Sohn könnte wenn er noch nicht schlafen würde, alles mit bekommen und dann sah er wie seine Mutter sich in der Löffelchenstellung auf der Couch vor ihren Mann (also Finns Vater) legte, nun aber so, dass sie das große Fenster vor sich im Auge behalten konnten, keine gute Idee!, denn Finn musste jetzt höllisch aufpassen, nicht das er in das Fenster hinein starrte und in die Augen seiner Mutter blickte.„Fick weiter, Schatz”, rief sie halblaut.„Tu mal wieder das Bein hoch, Susie, damit ich besser rein komme!”, dieser Aufforderung kam Finns Mutter umgehend nach, was dem Spanner einen herrlichen Blick auf ihre feucht schimmernde Pussy ermöglichte, die Eichel seines Vaters im Wohnmobil trennte die Schamlippen, seiner Mutter als wären sie aus Schlagrahm und flutschte ungebremst in die glitschige Spalte, zur Freude von Finn ließ seine Mutter im Wageninnere ihr Bein nach oben gestreckt, hielt mit der Hand das Kniegelenk.Der Unterschenkel wippte in der Luft, atemlos beobachtete Finn, wie der Kolben seines Vaters die blanke Fotze seiner Mutter schaumig stieß.Finn war geil wie noch nie, wie ferngesteuert wischte er eine Hand an seinem Oberschenkel ab, bis kein Sandkorn mehr zu spüren war und tastete nach unten in seine Sporthose und er hatte ihn in der Hand und ein sehnsuchtsvolles Stöhnen begrüßte diese Berührung, aber Finn hielt sich nicht länger auf, sondern tastete weiter nach unten, wo er mit dem Zeigefinger auf seine Eier stieß, die ganze Hand verschwand und machte in seinem Slip seiner Hand willig Platz.Seine Mutter lag immer noch im Wageninnere in der Löffelchenstellung und sie hatte athletisch breite Schultern und dementsprechend auch den dazu passenden Oberkörper, da hatten auch ihre großen Brüste genug Platz, sich nach allen Seiten üppig zu entwickeln, ja es waren herrliche Brüste!.Beide wechselten die Stellung und er nahm einen Hocker unter dem Tisch hervor und setzte sich auf den Dreibeiner und sie kam grinsend zu ihm und setzte sich auf seinen Schoß und ritt ihren Mann mit wippenden Brüsten vor seinem Gesicht, ja sie erschlug ihren Mann fast mit ihren wahnsinnig großen Brüsten, all das, Finns Hirn auf Abwegen, ging ihm durch den Kopf, während er seinen Eltern zusah, wie sie auf dem Hocker vögelten und Finn konnte es nicht mehr zurück halten und er erleichterte sich und spritzte seinen Samen neben den Wohnmobil auf die Minipalme, er hatte sich sozusagen einen von der Palme in die Palme gewedelt, sein Vater im Wageninnere grunzte wie ein brünftiger Eber, seine Mutter quiekte wie ein aufgeregtes Schweinchen und der dreibeinige Hocker, dieser brach auf einmal zusammen, darüber mussten Klaus und seine Frau Susanne laut lachen und kichernd verlangte seine Ehefrau von ihren Ehemann, „ Schatz, versprich mir, dass du eine neue kaufst, sonst muss unser Sohn auf dem Boden essen!”, sagte sie und beide wechselten zur Bank.„Komm Maus jetzt mach mich mit deinen geilen Lippen fertig, ich hab da so eine Idee”, grinste er sie an und er half seiner Frau hoch und sie legte sich mit dem Rücken über den kleinen Tisch wo gerade vier Personen mit ach und Krach platz hatten„Ja mein Schatz, das mache ich, versprochen!…., und dann weihen wir den Hocker wieder ein”, sagte er zu seiner Frau, beugte sich herunter und vergrub seinen Kopf zwischen ihren wahnsinnigen Brüsten.„Ja, wir machen genau da weiter, wo wir unterbrochen wurden, oder?”, sagte sie zu ihrem Ehemann und drückte ihre Hand auf seinen Hinterkopf und drückte ihren Mann fester an ihre geilen Busenberge.„Jetzt mein Schatz, strecke deinen Kopf, so wie wir es früher mal gemacht haben”sagte er zu seiner Frau und sie tat es.Ihr Kopf hing über der Kante des kleinen Tisches und ihre langen Haare fast bis auf den Boden und Finns Vater fuhr nun aber nicht etwa zwischen ihre weit gespreizten Schenkel, sondern trat zu ihren Kopf und hielt ihr seinen Schwanz vor die leicht geöffneten Lippen, er grinste seine Frau an und sagte zu ihr, „ nimm ihn tief!”.Finns Mund blieb offen, das war eine Kieferstarre und seine Augen wurden groß, als er seine Mutter so auf dem kleinen Tisch auf dem Rücken liegen sah und er sah wie seine Mutter sich über ihre Lippen leckte und sie legte den Kopf am Tischrand weit in den Nacken, packte mit einer Hand den Schwanz ihres Mannes und mit der anderen die Eier von ihm und schob sich den Pfahl zügig in die Kehle und Finn beobachtete mit großen Augen draußen vor dem Wohnmobil durch das Panoramafenster jetzt live das, was er aus dem Internet als Deepthroating kannte und was für eine Nummer!, der Schwanz seines Vaters war länger, der Schwanz war dicker und die Performance geiler als alles, was er bisher im Internet gesehen hatte und er konnte nicht anders bei diesem geilen Anblick und Susannes Sohn düngte draußen die kleine Palme schon zum zweiten Mal.Als Klaus, Finns Vater im Wohnmobil genug hatte, zog er seine Latte mit quälender Langsamkeit aus dem willigen Rachen seiner Ehefrau und Finn kam es vor, als müsste die Eichel bis zum Magen in seiner Mutter gesteckt haben, so lang erschien ihm der väterliche Glücksbringer, mit hochgereckter Lanze umrundete Finns Vater den kleinen Tisch im Wageninnere und beugte sich über seine Frau und Klaus zog seine vollbusige Ehefrau ein wenig zu sich, sodass ihr Kopf wieder auf der Tischplatte lag, legte ihr eine gefaltete Tischdecke drunter und küsste sie und Finn sah von draußen, wie der dicke Schwanz seines Vaters unter der Tischplatte aufgeregt wippte und Klaus schmuste sich von den vollen Lippen seiner wunderschönen Frau langsam nach unten, zu ihrem Hals, Schlüsselbein, Brustansatz und dann ausgiebig ihre herrlichen großen Titten und besonders die großen und deutlich abstehenden Nippeln seiner Frau und das nahm einige Zeit in Anspruch, auch der Bauchnabel wurden von ihm nicht vernachlässigt, zuletzt tauchte Klaus seine Zunge in Susannes eifrig sprudelnde Quelle.Finn wurde draussen immer aufgeregter, um es sich zu erleichtern, hatte er seine Hose inzwischen ganz ausgezogen und wichste wild in seiner Deckung und er beglückwünschte sich dazu, dass die Topfpalme schon neue Pflanzen getrieben hatte, die man wohl bald in eigene Töpfe umsetzen würde, ihm aber jetzt besten Sichtschutz boten.Klaus gab innen im Wohnmobil aber auf ihr Feuchtgebiet trocken zu lecken, setzte wieder seine glänzende Stange an, teilte die bestens durchbluteten Schamlippen und rammelte in hohem Tempo los. Finns Mutter geriet in Ekstase, zappelte wild, wand sich in ihrer Lust und kreischte im Orgasmus, dass Finn schon fürchtete, ein Wohnmobilnachbar würde die Security des Campingplatzes alarmieren.Finn wünschte sich auf einmal in Gedanken an die Stelle seines Vaters, stutzte aber, schloss kurz die Augen und überlegte, was das bedeutete, wäre er dann ein achtzehnjähriger Berufsschüler, der eine Frau fickte oder wäre er Finn, der seine eigene Mutter bumste?, erschrocken stellte er fest, dass ihn die zweite Möglichkeit weit mehr faszinierte und in dem Moment spritzte er zum dritten Mal, da er mit geschlossenen Augen nicht zielen konnte, landete sein Sperma diesmal auf die Rücklichter des Wohnmobils und sudelten es ein.Als er endlich wieder seine Augen öffnete, zog sein Vater gerade seine Ehefrau hoch, die ihre Beine um ihn geschlungen hatte und mit den Fersen auf seinen Arsch und damit seinen Schwanz tief in ihre Möse drückte und Klaus hob seine Frau hoch, ohne seine Stange aus ihr zu ziehen und trug sie zum Bett, „ komm, wir machen lieber im Bett weiter, bevor wir noch mehr kaputt machen”, hörte Finn die Stimme der Vernunft in Gestalt seines Erzeugers reden.„Fick mich kaputt!”, rief seine Mutter Susanne enthusiastisch und Finn hoffte, dass das nicht ernst gemeint war, schließlich wollte er ja auch noch was von seiner Mutter haben, ja Essen zum Beispiel, oder seine Schmutzwäsche waschen, ihm alles hinterher tragen, fiel ihm ein, obwohl er wusste, dass er ganz was anderes tief im Innersten begehrte, etwas Verbotenes, etwas Ungeheuerliches, etwas, das er wohl nie bekommen würde, aber er wollte seine Mutter ficken und er wollte weiter zusehen, wie seine Mutter seinen Vater in den Wahnsinn trieb, oder auch umgekehrt, deshalb stand er auf, ließ seine Hose am Boden liegen und schlich näher an das Wohnmobil.Susanne kniete wenn man die Scheibe nicht mit rechnete, vielleicht 5 cm, „ fick mich jetzt in den Arsch, Schatz!”, rief Finns Mutter in höchster Erregung.„Gleich, Baby!”, brummte Bens Finns Vater und befeuchtete seinen Schwanz mit Spucke, während er zwei Finger in ihr Arschloch bohrte, dann setzte er die gewaltige Eichel an und drückte sie fest am Hintereingang seiner lieben Frau an, fester und immer fester, Susanne keuchte und stöhnte und dann, mit einem kurzen Schmerzenslaut, flutschte der dicke Schwanz durch den Schließmuskel.Beide, sein Vater, hinter seiner Mutter kniend und Finn, draußen auf seine Mutter sehend, sahen dabei wie ihre Brüste wild bei jedem Stoß von Klaus hin und her wackelten und Finn wünschte sich, an Stelle seines Vaters zu sein, sich leicht nach vorne zu beugen und mit beiden Händen in die vollen fassen und sie zu kneten und zu kneten und gierig mit den Händen zu massieren.Finn hatte seine Hand an seinen Steifen und massierte, das gemeine aber war, sein Vater beugte sich vor und er nahm das in die Hände, was Finn sich so sehr wünschte, ja er knetete beim geilen Arschfick wollüstig die voluminösen wild umher wackelnden Titten seiner Ehefrau.Finn stellte fest, dass Analsex beim Anfang in seinen Pornos immer viel leichter ging, aber die schummelten natürlich, das war ihm klar und Klaus nagelte in Wohnmobil seine Ehefrau in der Doggystellung mit einer Kraft und Schnelligkeit, dass sie vor Lust und Wonne wimmerte und kreischte und schmutzige Worte rief, die hervorragend dazu passten, dass sie gerade ins Arschloch gefickt wurde, ja mein guter, fick meinen Arsch!, oh, Gott, fick mich in den Arsch, ja, ja, ja!, ja mein Schatz Fick deiner Ehehure die Scheiße aus dem Arsch!”, stöhnte sie und da wurde Finn draußen sogar rot und wichste seinen auch nicht kleinen Schwanz ungeniert in Höhe des Nummernsc***des, wo er jederzeit hätte entdeckt werden können, wenn seine Mutter ihren Kopf nach Links zum Fenster gesehen hätte, aber das tat sie nicht.„Urrgh! Ich komme!”, brüllte Klaus und stieß seinen Schwanz noch schneller und tiefer in ihren Arsch.„Spritz mir alles in den Arsch, alles rein!”, forderte seine Frau keuchend und das tat er dann auch.Finn sah den haarigen Hintern zucken, dann ließ die Körperspannung nach, auch seine Mutter schien eine kurze Erholung zu brauchen.Dann hörte er seine Mutter zu ihrem Mann sprechen, „ komm Schatz, geh kurz ins Bad und wasche dir deinen Pimmel, dann blase ich dir noch einen, dass dir Hören und Sehen vergeht!” und Finn kam näher an das große Panoramafenster, aber dann das schreckliche, sie kam, nachdem ihr Mann zurück kam und sich vor seiner Frau ins Bett legte, dann hoch und sie machte einfach das Licht aus.Finn sah nichts mehr, er war ein bisschen sauer, wie gerne hätte er das noch gesehen…., und er ging wieder in sein Zelt zurück und legte sich schlafen.Finn wachte auf und machte sich auf den Weg zum Bäcker um Brot zu holen und als er zurück kam, war seine Mutter schon dabei den Frühstückstisch zu decken und sie begrüßte ihren Sohn mit einem Küsschen links und rechts auf die Wange und er fasste seiner Mutter an den Rücken und bemerkte keinen BH-Verschluss und er wusste, seine Mutter trug unter ihrem Sommerkleidchen nicht nur keinen BH, was er aber nicht wusste war, das seine Mutter auch keinen Slip anhatte.Finn ging hinein und sah gerade seinen Vater aufstehen und Finn nahm sich den Hocker und sah ihn mit einem erstaunten Blick an, er sah danach auf das grinsende Gesicht seines Vaters…, „ ach ja, der hatte wohl Altersschwäche”, sagte er nur grinsend.Finn bekam fast einen Hustenanfall, als er das hörte, schließlich war er ja gestern Nacht ja fast hautnah dabei gewesen, als das Ding unter seinem Vater und seiner Mutter zusammenbrach, seine Mutter kam herein und lachte auch, denn sie konnte wohl schlecht die wahre Auskunft geben, die wäre, sein Vater und ich haben das Ding gestern Nacht kaputt gefickt!”, nein, das ging wohl nicht und Finn bemerkte die besorgten Blicke rundherum, „ verschluckt an der eigenen Spucke!”, krächzte er und Finn hustete vorsorglich noch einmal und seine Mutter klopfte ihm güvenilir bahis siteleri hilfsbereit auf den Rücken und setzte sich neben ihn auf die Bank und Klaus musste als Übeltäter für den Bruch des Hockers auf dem Bett frühstücken.Der Tag verlief weiter Spektarlos, mit dem Unterschied das Finn langsam im Beisein seiner Mutter ein kleines Problem in seiner Hose bekam, denn die Bilder in seinen Kopf sorgten seit letzte Nacht dafür.Am Abend führte Klaus seine Frau mit seinem Sohn in ein schickes Restaurant zum Abendessen aus und als sie sich den beiden Blicken ließ, trug sie ein verboten sexy aussehendes rotes Kleid, dass ihre tollen Brüste noch mehr betonte, dazu eine dunkle Strumpfhose und Riemchensandalen und sofort wurde ihm die Hose eng, er konnte nicht anders, als bei ihm sämtliche Vorgänge von gestern Nacht noch einmal vor seinem geistigen Auge ablief und die Realität und Fantasie wechselten sich dabei ab. Besonders seine neuste Fantasie, nämlich das sich seine eigene Mutter vor ihrem Sohn kniete und mit funkelnden Augen seinen Schwanz bewunderte, ließ ihn anwachsen, bis er ein Zelt in seinem Schritt aufbaute.Lieber Gott, ich will meine geile Mutter, dachte er sich, er war total scharf auf sie.Lieber Gott, ich will dass sie meinen Schwanz in ihren Mund nahm.Lieber Gott, ich würde ihr gerne dabei zusehen, wie sie ihn lutschte und blies.Lieber Gott, ich würde meiner Mutter gerne meine ganze Ladung in den Rachen spritzen,dachte er sich in seinem Wahn, denn Susannes zur Schau gestellte Kurven hatten ihn dermaßen abgelenkt, dass er kurz nicht achtgab und mit dem Kopf gegen eine Straßenlaterne krachte, die mitten auf dem Fußweg zum Restaurant stehen musste und Susanne lachte hell auf über die Schusseligkeit ihres Sohnes und die drei setzten den Weg zum Restaurant fort.Finn war es natürlich klar, dass es unwahrscheinlich sein würde, das seine Mutter diese Gedanken mit ihrem Sohn teilen würde, aber bestand vielleicht eine Möglichkeit und wenn sie noch so gering war, dass ihre Worte, ihre Blicke zu mehr führen konnte?, waren das alles Vorzeichen und sie würde sie ihn ran lassen?, er konnte gar nicht in Worte fassen, wie sehr er sie wollte.Erst spät Realisierte er, das diese vermeintliche Blicke nicht ihm, sondern seinem neben ihm sitzenden Vater galt, alleine wie sie schon beim Nachtisch die TiramiSu vom Löffel leckte.Dann gingen sie wieder in der Dunkelheit zurück und er lief hinter seinen Eltern her, sein Vater hatte die Hand auf ihre Schulter gelegt und er sah wie seine Mutter sich an ihren Mann schmiegte und dann sah er seinen Ellenbogen auf ihren Schulterblatt, er wird doch etwa nicht….., dachte er und rannte vorbei und sagte schnell, „sorry muss dringend Pinkeln”, riskierte beim vorbei rennen einen Blick zu seinen Eltern und sah das sein Vater seine Hand in dem kleinen Roten direkt in den Ausschnitt gesteckt hatte und er bekam mächtige Platzprobleme in seiner längst zu engen Jeans.Finn blieb vor der Türe des Wohnmobils stehen und hüpfte von einem Bein auf das andere, bis er seine Eltern endlich sah, noch immer wärmte sein Vater seine Hand in dem Dekolletee seiner Mutter und sie blieben gefühlt Hundertmal stehen um sich zu küssen und sich dabei zu befummeln.Als sie näher kam, sahen sie ihren Sohn und er ließ sofort seine Hand aus ihrem Kleid verschwinden und Susanne sah ihren vom einen Bein auf den anderen Bein hüpfenden Sohn an, „ ich hab gedacht du bist schon drin und fertig, ich muss auch mal dringend Pipi machen, der Rotwein treibt”, sagte sie und er sagte das er den Schlüssel von Wohnmobil nicht hatte, denn dieser steckte in der Handtasche seiner Mutter und sie schloss auf und er rannte auf die Toilette.Susanne kam auch gleich mit und sagte, „ sorry ich muss dringend, eine halbnackte Frau hast du ja bestimmt schon gesehen” und sie setzte sich neben der Toilettenschüssel wo ihr Sohn saß, auf das Pidee und begann zu pinkeln.Im Beisein seiner pinkelnden Mutter, hatte er nicht die Möglichkeit zu pinkeln und sie sah ihn an, weil sie kein platschern hörte, sie wusste entweder musste er nicht und wollte nur seine Mutter in seiner Nähe haben, oder er hatte einen gewaltige Erektion und konnte deshalb nicht.Sie sah zu ihrem Sohn und sah, als er versuchte seinen Dolch nach unten zu drücken, das er steif war.Susanne machte keinen Hehl daraus, das es ihr aufgefallen war, das er einen Harten hatte und sagte zu ihrem Sohn, „ aber Hallo Sohnemann, bin ich etwa dafür verantwortlich….?”.Mittlerweile dürfte wohl niemand überrascht sein, dass der Anblick seinen Schwanz zum Zucken brachte, oder?,,Ähm-Also- Irgendwie hat er seinen ganz eigenen Willen”, versuchte er einen schwachen Witz zu machen, während seine Augen weiter beschämt zwischen seinen Beinen in die Toilettenschüssel fokussiert waren.Susanne stand nun unmittelbar vor ihm, „ weißt du,mein Sohn, du bist nicht der einzige Kerl, der seiner Mutter andauernd auf ihre Titten starrt”, grinste sie ihren Sohn an und er lief rot an wie eine Tomate.Finn zwang sich den Blick zu heben und checkte kurz ihre Brüste ab (die dabei nebenbei bemerkt der Hammer waren), bevor er seiner Mutter in die Augen sah (und was für schöne Augen seine Mutter doch hatte), seine Mutter stand so dicht vor ihrem Sohn, dass ihn der Duft ihres Parfüms ganz wuschelig machte.Irgendwie fühlte er sich gerade wie in einer “frei-ab-18-Version” der versteckten Kamera, bevor ihm eine Frage einfiel, hatte seine Mutter sich umgedreht und in die Küche des kleinen Wohmobil gegangen und war wieder damit beschäftigt, die Getränke und kleine Snacks für morgen vorzubereiten, denn am morgigen Nachmittag wollten Vater und Sohn schon recht früh beim örtlichen Anbieter am Meer mit dem Fallschirm am Speedboot fahren, Susi hatte keine Lust, denn das ging sehr hoch und sie hatte ja schreckliche Höhenangst und dann an einem Seil zu hängen und sich in luftiger Höhe von einem Speedboot hinter sich her zu ziehen lassen, das war der blanke Horror für sie und dann passierte es auch schon, das Unglück, als die Tour zu ende ging, Vater und Sohn wurden an dem Schirm in luftiger Höhe hinterher gezogen und als das Boot am Strand zusteuerte, kam sein Vater mit seinem Schirm auf den nahen Felsen zum Landen und knallte mit seinem Unterkörper direkt auf den Felsen, während Finn im Wasser zum landen kam, wie es eigentlich vorgesehen und normal für beide gewesen wäre.Natürlich hatte sich sein Vater schwer verletzt, doppelter Schenkelhalsbruch, er kam ins das nächste Krankenhaus und die Ärzte beschlossen ihn mit dem ADAC-Rettungsflieger nach Deutschland zur Operation auszufliegen, da sie aber keine Weltweite Pannenhilfe abgeschlossen hatten, sondern nur die Deutsche, war das mit dem Wohnmobil ein Problem, das musste in 7 Tagen wieder in der Heimat sein, sonst würden die Nachmieten die jetzt in der Hochsaison sehr hoch waren, auf den Geldbeutel seines Vaters gehen, also das Wohnmobil musste unbedingt wieder nach Deutschland zurück gebracht werden, es blieb nur eine einzige Möglichkeit und das war ihr Sohn.Klaus sprach auf dem Krankenbett mit seiner Ehefrau Susanne und sie kamen zu dem Ergebnis, dass ihr Sohn mit Susanne als Begleitung während der langen Fahrt das Wohnmobil nach Norddeutschland zu überführen und das Klaus, ihr Mann, alleine mit dem Rettungsflieger ins Krankenhaus fliegen würde, denn er würde ja in Deutschland operiert werden und da könnte er seine Frau nicht gebrauchen und ihr Sohn sollte mit seiner Mutter das Wohnmobil in einer Woche nach Deutschland überführen, so hätte ihr Sohn Abwechslung und würde nicht alleine die weite Strecke von Spanien nach Hause fahren müssen.Jetzt hatte Finn also eine Woche Zeit mit seiner Mutter die Strecke von Südspanien nach Deutschland in den hohen Norden zu fahren und die beiden Mutter und Sohn packten am gleichen Abend noch ihre ganzen Sachen und Susanne hatte mit ihrem Sohn ausgemacht, das sie ihm vor dem schlafen gehen noch eine Schlaftablette jede Nacht geben würde, damit er am nächsten Tag total erholt die Heimreise etappenweise antreten konnte und so kam es auch dann.Natürlich vermisste Susanne ihren Mann jetzt schon, der gerade mit dem Krankenwagen auf dem Weg nach Sevilla war um mit den ADAC ausgeflogen zu werden, vorgestern Morgen, kurz vor dem Unfall hatten sie zuletzt eine Nummer geschoben, ja ihre Pussy hatte jetzt schon sehr große Sehnsucht nach ihren Mann.Am Abend war alles gepackt und verstaut und Susanne machte noch eine heiße Honigmilch, die ihr Sohn immer so gerne trank und drückte ihm eine Schlaftablette in die Hand, die er in ihrem Beisein dann einnahm, dann saßen sie noch zusammen und besprachen die erste Etappe, dann ging sie in das Wohnmobil, um sich für die Nacht umzuziehen und er sah auf einmal von außen, wie seine Mutter sich im Wohnmobil für die Nacht her richtete und er sah genau das Nachthemd, wie sie es anzog, darunter schimmerte noch ein rot-schwarzer BH, als sie dann schließlich ihren Sohn rief, er sollte jetzt endlich zu Bett gehen, denn morgen stand als erster Etappe die erste Strecke an, da sollte er gut erholt und ausgeruht für die lange Fahrt sein, ja ihr Sohn sollte seinen ausgiebigen ruhigen und erholsamen Schlaf bis zum nächsten Morgen haben, dafür würde sie als Mutter schon sorgen.So kam es dann auch und Finn lag neben seiner Mutter, leider wirkte schon die Schlaftablette, als er mit seiner Mutter gemeinsam im Bett lag und er dachte noch einmal kurz nach, was vor über eine Woche passiert war, wie er seine Eltern beim nächtlichen Sex während des Unwetters bei der Anreise erwischt hatte, wie sie dafür sorgten, das er bei diesem Anblick seiner aktiven Eltern einen harten dabei bekam, sah in Gedanken noch wie sie eben diesen sündigen BH anzog und das Nachthemd darüber, aber die Wirkung der Tablette war stärker, als das verlangen, an sein Mutter in Schmutzigen Gedanken zu denken und der Schlaf übermannte ihn, als er neben ihr auf dem Rücken lag.Susanne konnte nicht schlafen, sie war total aufgewühlt, weinte leise und war sehr traurig, ihr Mann war bestimmt schon auf den Weg mit dem Rettungsflieger nach Deutschland und nun lag sie ganz nahe an ihren Sohn, bei dem die Schlaftablette wohl seine Wirkung zeigte.Sie suchte Schutz und sie fand ihn in den Armen ihres Sohnes und sie weinte in seine Schulter hinein, leider hatte er einen guten Schlaf und er war ihr dabei wahrlich keine tröstende Hilfe.Sie lag auf ihm und küsste ihn, bedankte sich dabei bei ihrem tief schlafenden Sohn, das er seinen Eltern half, mit ihr das Wohnmobil überführte und seine Mutter während der langen Fahrt beschützte.Natürlich merkte Finn von allem nichts, aber sein Körper reagierte darauf, er spürte ihren Körper, auf seinen Brustkorb spürte er ihre sexy Kurven und es musste kommen, was kommen würde und er wurde Hart in seiner Hose, denn seine weinende Mutter rieb sich im Unterbewusstsein auch noch an seiner Scham und nun spürte auch sie es, freute sich auf einmal wie ein kleines Kind, als sie spürte, wie er zwischen der Scham seiner Mutter Hart wurde, sehr Hart sogar und sie aalte sich wie eine Schlange auf ihm, bewegte ihren Oberkörper und ihr Becken, dachte an die Zeit zu Hause, wo er noch nie ein Mädchen mitgebracht hatte und dann spürte sie es, ja er wurde bei einer weiblichen Person Hart und wie Hart er dabei wurde, also Schwul war er eindeutig nicht, also könnte sie sich irgendwann auf einen Enkel von ihm freuen und sie küsste ihn überschwänglich, was er aber nicht geistig mit bekam, sondern nur Körperlich und so kam es dann auch, das er anfing in seine Unterhose zu ejakulieren und dann als sie spürte, wie er in seinen Slip gespritzt hatte, übernahm die Realität wieder das Kommando, was hatte sie nur getan, oh Gott sie hatte sich an dem schlafenden Körper ihres Sohnes ergötzt, ihn benützt, wenn er morgen früh aufwachen würde und er feststellen würde, das er in der Nacht neben seiner Mutter……., oh Gott, was hatte sie getan, sie musste dafür sorgen, das ihr Sohn am nächsten Morgen nichts mehr spüren würde.Wie in Tranche rutschte sie unter die Bettdecke und der Geruch da unter der Decke war intensiv, sehr intensiv und sie roch das, was sie bei ihrem Mann immer gerne roch und es sich dann anschließend immer auf der Zunge zergehen ließ, aber das hier in ihrem Bett, das war nicht ihr Mann, denn der lag schwer Verletzt jetzt bestimmt im Rettungsflieger nach Deutschland, nein es war der verbotene, aber geile Duft ihres Sohnes, ihren eigen Fleisch und Blut und sie leckte auf einmal über seine Unterhose, schmeckte entfernt den Geschmack durch den Stoff, den sie von ihrem Mann her kannte und sie wurde mutiger, rutschte tiefer, ihr im BH und ihrem Nachthemd verpackter Busen klatschte auf seinen Oberschenkeln auf und sie schob seine Unterhose über seinen halb steifen und schon roch sie es, der geilen jetzt intensiverer Duft, den sie so liebte, den geilen Duft nach Heu und augenblicklich wurde ihr Höschen nass.Sie leckte über die Innenseite seines Slips und hatte auf einmal den geilen Geschmack auf ihrer Zunge und sie leckte nochmals, machte die feuchte milchige Stelle mit ihrer Zunge trocken, so wie eine Katze ihre Milch leckte dann sah sie zum verschmierten Teil ihres Sohnes, noch hatte sie sich unter Kontrolle, noch war nichts passiert, wo sie sich als Mutter schämen müsste, aber die Gier war stärker……………….Susanne leckte noch einmal längs über seinen Schafft entlang und spürte wie er langsam dicker wurde.Ende Teil 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Yayımlayan

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir